Nach tödlichem Badeunfall vor Ahrenshoop : Das macht die Ostsee so unberechenbar

von 02. Juli 2020, 18:00 Uhr

svz+ Logo
Nach dem Badeunfall vor Ahrenshoop konnte ein 32-Jähriger nur noch tot geborgen werden.
Nach dem Badeunfall vor Ahrenshoop konnte ein 32-Jähriger nur noch tot geborgen werden.

DLRG-Einsatzleiter warnt nach tödlichem Badeunfall vor starken Strömungen.

Die unsichtbare Gefahr in der Ostsee  Strömungen und Wasserbewegungen an den Ostseestränden sind selbst für das geschulte Auge schwer einzuschätzen. In Ahrenshoop hatte es am Mittwoch einen tödlichen Badeunfall gegeben, bei dem ein 32-jähriger Mann ums Leben kam. Die Kinder, die er vorher aus den Strömungen rettete, konnten einen Tag später das Kranke...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite