Landgestüt Redefin : Land leistet sich teuren Reitspaß

von 13. Mai 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Das großen «M» für die Pferderasse «Mecklenburger» ist am Eingangstor zum Landgestüt Redefin zu sehen: Das Land schießt für das Gestüt jährlich 1,6 Millionen Euro zu. Foto: dpa/Jens Büttner
Das großen «M» für die Pferderasse «Mecklenburger» ist am Eingangstor zum Landgestüt Redefin zu sehen: Das Land schießt für das Gestüt jährlich 1,6 Millionen Euro zu. Foto: dpa/Jens Büttner

1,6 Millionen Euro Ausgleich im Jahr: Das Landgestüt Redefin macht höhere Verluste als vorgesehen.

Hagenow | Teurer Pferdespaß der Staatsreiter: Das Landgestüt Redefin kommt dem Land deutlich teurer zu stehen als vorgesehen. Derzeit muss das Land einen Jahresverlust von 1,6 Millionen Euro ausgleichen, 300 000 Euro mehr als ein vom Kabinett beschlossenes Sanierungskonzept vorsieht. Grund seien steigende Kosten für die Bauunterhaltung, versuchte Landwirtschafts...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite