Klimaschutz in Handarbeit : Das Austrocknen von Mooren wird auf Rügen gestoppt

von 06. August 2021, 15:51 Uhr

svz+ Logo
Freiwillige des Bergwaldprojekts schöpfen Wasser aus einer Senke bevor sie aus Holz eine Wassersperre einbauen und damit die Wiedervernässung von Moorflächen vorbereiten.
Freiwillige des Bergwaldprojekts schöpfen Wasser aus einer Senke bevor sie aus Holz eine Wassersperre einbauen und damit die Wiedervernässung von Moorflächen vorbereiten.

Unweit der Kreidefelsen auf Rügen arbeiten Freiwillige aus ganz Deutschland daran, Moore vor dem weiteren Austrocknen zu schützen. Sie tragen damit zum Klimaschutz bei. Die Bundesregierung hinkt hinterher.

Sassnitz | Hämmern und Bohren übertönt das Vogelgezwitscher im Wald des kleinsten Nationalparks in Deutschland. Auf Rügen arbeiten knapp 20 Freiwillige in einer mit Erlen bewachsenen Senke. Holzwände ragen aus einem Moor, durch das sich ein alter Entwässerungsgraben zieht. Moorböden als zweitgrößte Einzelquelle „Wir verschließen diese Gräben wieder“, erklä...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite