Brauchtum : Darßer Türen und Zeesboote sind nun immaterielles Kulturerbe

Zeesboote mit ihren typischen braunen Segeln
1 von 2

Zeesboote mit ihren typischen braunen Segeln

Unesco nimmt bekannte Kulturgüter aus MV in die Liste des immateriellen Kulturerbes auf.

von
11. Dezember 2018, 12:39 Uhr

Die Darßer Türen und die traditionellen Zeesboote in den vorpommerschen Bodden sind in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden. Insgesamt sind aus Deutschland 18 Kulturtechniken neu hinzugekommen, teilte die Unesco und der Vorsitzende der Kultusministerkonferenz, Helmut Holter (Linke), am Dienstag mit.

«Der Erhalt der ehemaligen Fischerei-Boote ist eng mit dem handwerklichen Geschick des Holzbootsbaus, der Segelmacherei und des seemännischen Umgangs mit Segelfahrzeugen verbunden», heißt es im Eintrag über die Zeesboote. Die Regatten und das Segeln mit Familie, Freunden und Gästen tragen zum Weiterbestehen der Tradition bei, hieß es weiter.

Eine grüne «Darßer Tür» schmückt den Eingang eines Reetdachhauses. Die für den Darß typischen mit Symbolen verzierten Haustüren sollen Ungemach draußen halten.
Ulrike Oehlers/dpa

Eine grüne «Darßer Tür» schmückt den Eingang eines Reetdachhauses. Die für den Darß typischen mit Symbolen verzierten Haustüren sollen Ungemach draußen halten.

 

Die bunten und aufwendig gefertigten «Darßer Türen bilden ein unverwechselbares Wiedererkennungsmerkmal für die Darß-Orte und sind Ausdruck lokaler Identität.» Ihre Herstellung sei eng mit der maritimen Tradition der Halbinsel verknüpft.

Was immaterielles Kulturerbe wird, entscheidet die Kultusministerkonferenz gemeinsam mit der Beauftragten für Kultur und Medien der Bundesregierung auf Empfehlung einer Expertenkommission der Unesco. Neben den beiden Neuzugängen sind das Tonnenabschlagen, das Malchower Volks- und das Barther Kinderfest immaterielles Kulturerbe aus MV. Hinzu kommen Handwerkstraditionen, die auch im Nordosten verbreitet sind, etwa die Reetdachdeckerei.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen