DGB-Tarifreport : Sind Tarifverträge in Mecklenburg-Vorpommern ein Auslaufmodell?

von 17. Februar 2021, 16:58 Uhr

svz+ Logo
Streiken für einen Tarifvertrag: Laut DGB Nord macht sich das nicht nur finanziell bezahlt.
Streiken für einen Tarifvertrag: Laut DGB Nord macht sich das nicht nur finanziell bezahlt.

Geld, Freizeit, offene Stellen – dass hier nur 23 Prozent der Firmen tarifgebunden sind, hat gravierende Folgen.

Schwerin | Seit Mitte der 90er Jahre ist in Mecklenburg-Vorpommern wie in ganz Deutschland die Tarifbindung der Beschäftigten stark zurückgegangen. Lag sie Ende der 90er Jahre noch bei 70 Prozent, fiel sie bereits 2002 erstmals unter die 50-Prozent-Marke und erreichte 2014 mit 42 Prozent einen Tiefstand. Nach den letzten vorliegenden Zahlen, die aus dem Jahr 201...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite