Hörgeschädigte in der DDR : Zum Lippenlesen gezwungen

von 20. April 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Impressionen aus der Güstrower  Gehörlosenschule aus den 1980er-Jahren.
Impressionen aus der Güstrower Gehörlosenschule aus den 1980er-Jahren.

Hörgeschädigte Kinder und Jugendliche werden für in der DDR erlittenes Unrecht entschädigt

Schwerin | Sich mit Gebärden statt mit Worten zu verständigen, ist für Peter, Jahrgang 1964, in frühen Kindertagen ganz normal. Denn nicht nur seine Eltern, sondern auch Bruder und Schwester sind gehörlos. Von der Mutter lernen die Kinder die Gebärdensprache, finden damit auch im Dorf ihren Platz – und Freunde. Die Oma des Jungen, die hören kann, meint es ver...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite