Besuche hinter Plexiglas : Wie Corona die Abläufe im Gefängnis verändert hat

von 26. Juli 2021, 14:00 Uhr

svz+ Logo
Ein Häftling telefoniert auf dem Zellengang in der Justizvollzugsanstalt (JVA).
Ein Häftling telefoniert auf dem Zellengang in der Justizvollzugsanstalt (JVA).

Etwas mehr als 1000 Menschen sitzen derzeit in Mecklenburg-Vorpommern im Gefängnis. Viele haben die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Alltag miterlebt.

Stralsund | Wenn Marco über seinen Alltag spricht, wirkt dieser wie ein gewöhnlicher. Er arbeitet im Gartenbau und die Häuser um ihn herum sehen wie herkömmliche Wohnhäuser aus. Es wirkt wie eine kleine gutbürgerliche Siedlung, in der Mitte steht ein Holzpavillon, die Wege sind sauber und ordentlich zurechtgemacht. Doch die Arbeitskleidung des 34-Jährigen täuscht...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite