Mecklenburg-Vorpommern : Corona-Regeln stürzen Rettungsschwimmer ins Dilemma

von 15. August 2020, 11:28 Uhr

svz+ Logo
Wachleiter Lukas Knaup beobachtet vom Hauptturm der Rettungsschwimmer am Strand von Warnemünde mit einem Fernglas Schwimmer in der Ostsee.

Wachleiter Lukas Knaup beobachtet vom Hauptturm der Rettungsschwimmer am Strand von Warnemünde mit einem Fernglas Schwimmer in der Ostsee.

Wegen der Corona-Pandemie ist auch am Strand und im Wasser Abstand angesagt. Das gilt auch für Rettungsschwimmer. Das bringt Probleme mit sich.

Eine Familie steuert auf die Hauptwache der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) im Ostseebad Travemünde zu. Der Vater hat eine kreisrunde rote Pustel am Bein. „Da hat mich wohl was gestochen, können Sie mir helfen“, fragt er. „Klar, meine Kollegin schaut sich das mal an“, sagt Wachführer Hans-Jörg Andonovic-Wagner. „Die Mehrzahl unserer Einsä...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite