Corona-Krise in MV : Wir vergessen Oma und Opa

von 01. März 2021, 16:49 Uhr

svz+ Logo
Viele   Senioren in  Heimen hatten sich durch  die  Corona-Impfungen ein Ende  ihrer  Isolation  erhofft.  Doch  noch     sind  die  strengen Schutzvorschriften nicht  gelockert  worden.  Foto: Christoph Soeder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Viele Senioren in Heimen hatten sich durch die Corona-Impfungen ein Ende ihrer Isolation erhofft. Doch noch sind die strengen Schutzvorschriften nicht gelockert worden. Foto: Christoph Soeder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Die Schwächsten, die zuerst geschützt werden sollten, geraten zunehmend aus dem Blick der Politik - eine Betrachtung

Schwerin | Leistet eine Kindergärtnerin in der Corona-Pandemie mehr für die Gesellschaft als eine Verkäuferin im Supermarkt? Ist ein Verwaltungsmitarbeiter „mit Publikumsverkehr“ eher durch das Coronavirus gefährdet als ein Apotheker? Muss die 25-jährige kerngesunde Grundschullehrerin genauso schnell geimpft werden wie der 52-jährige Geschichtslehrer mit Diabete...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite