Nach Steineversenken vor Rügen : Bundesamt will Greenpeace-Grundwall in Ostsee ansehen

von 05. August 2020, 09:21 Uhr

svz+ Logo
Greenpeace-Aktivisten versenkten bei einer Aktion vor der Ostsee-Insel Rügen große Granitblöcke im Meer.

Greenpeace-Aktivisten versenkten bei einer Aktion vor der Ostsee-Insel Rügen große Granitblöcke im Meer.

Ein Schiff soll den Steinwall in Augenschein nehmen.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) prüft noch, ob ein Bußgeld gegen die Umweltorganisation Greenpeace wegen der illegal versenkten Steine in der Ostsee verhängt wird. Weiterlesen: Behörden prüfen weiteres Vorgehen gegen Greenpeace Wie eine Sprecherin des Amtes am Mittwoch sagte, soll ein Schiff im Rahmen der üblichen Vermessungsau...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite