Mecklenburg-Vorpommern : Bund treibt Preise für Staatsäcker in schwindelerregende Höhen

von 28. Januar 2020, 20:00 Uhr

svz+ Logo
Für viele Landwirte wird das staatliche Ackerland bei einer Privatisierung zu teuer.
Für viele Landwirte wird das staatliche Ackerland bei einer Privatisierung zu teuer.

Backhaus und Linke fordern Verkaufsstopp für ehemals volkseigene Agrarflächen. Viele Bauern können sich eine Privatisierung der Äcker kaum leisten.

Preistreiberei auf dem Staatsacker: Die Bauern in MV können bei der Privatisierung der ehemals volkseigenen Agrarflächen angesichts auf ein Rekordniveau gestiegener Ackerpreise kaum noch mithalten. 2019 sind die von der bundeseigenen Bodenverwertungs- und -verwaltungsgesellschaft (BVVG) verlangten Preise für Agrarflächen auf einen neuen Höchststand ges...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite