Warten auf Corona-Hilfen in MV : Die Angst vor dem Aus im März

von 09. Januar 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Im Einkaufszentrum Rostocker Hof sind die Geschäfte und Cafes geschlossen.Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Im Einkaufszentrum Rostocker Hof sind die Geschäfte und Cafes geschlossen.Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Wie Gastwirte und Einzelhändler in den Innenstädten auf staatliche Hilfen warten – 64 Prozent sehen ihre Existenz bedroht.

Schwerin | Matthias Theiner, Wirt im Schweriner Gasthof „Zur guten Quelle“ schläft keine Nacht mehr durch. „Jeden Morgen schau ich aufs Konto, ob die Novemberhilfe schon überwiesen ist“, sagt er. Der Kalender zeigt den 8. Januar. Seit der erzwungenen Schließung der Gastronomie Anfang November hat der Schweriner Wirt 90000 Euro verloren. Vom Staat kam bislang nur...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite