Diskussionsrunde der SVZ : Blauer Salon im Audio-Livestream: Wie viel Verzicht fürs Klima?

2VB_3947.jpg
1 von 2

Diskutieren Sie mit uns im Blauen Salon der Schweriner Volkszeitung über Wege aus der Krise

von
21. Januar 2019, 05:00 Uhr

Mit dem Thema „Wie viel Verzicht ist nötig, um das Klima zu retten“ startet der Blaue Salon der Schweriner Volkszeitung ins neue Jahr. Gemeinsam mit unserem Partner, dem politischen Club Schwerin, diskutieren wir am 21. Januar um 18 Uhr im Schweriner Verlagshaus mit Klimaaktivisten und Energieexperten aus der Region. Und Sie, liebe Leserinnen und Leser, dürfen mitreden. Moderiert wird die Veranstaltung von Michael Seidel, Chefredakteur der Schweriner Volkszeitung.

Verfolgen Sie die Diskussion im Audio-Livestream

Die Gäste versprechen einen spannenden Abend. Mit Theresia Crone ist eine junge, engagierte Frau dabei, die seit 2019 in der Politik mitmischt. Freitags tauschte sie, wie Tausende andere junge Menschen weltweit, die Schule gegen die Straße, um gegen den Klimawandel zu demonstrieren. Die 17-Jährige ist Jugendvertreterin der „Fridays for Future“-Bewegung in MV.

Der zweite Redner ist Caspar Baumgart. Der Jurist aus Celle ist seit der Kommunalisierung der Wemag im Februar 2010 kaufmännischer Vorstand des Energieversorgers. „Trotz der Erschwernisse, die sich aus dem Erneuerbare Energien Gesetz für die Wirtschaftlichkeit von Wind-, Photovoltaik- und Biogasanlagen ergeben, halten wir an dem Ziel fest, die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien zu einem maßgeblichen Standbein der Wemag zu machen“, sagt der Schweriner.

Uwe Borchert ist technischer Berater für Energieeffizienz und Klimaschutz der Landesenergie- und Klimaschutzagentur. Sie wurde im Sommer 2016 gegründet, um die Energiewende in MV voranzutreiben. Ziel der Agentur ist es, den Klimaschutz in den Kommunen, die Energieeffizienz in Unternehmen und das Umweltbewusstsein jedes Einzelnen zu fördern.
 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen