Behinderteneinrichtung Außenstelle Dobbertin : „Schläge, Demütigungen, Essensentzug“

23-11368462_23-66108196_1416392793.JPG von 11. September 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Das Kloster Dobbertin war in der DDR eine Außenstelle der Bezirks-Nervenanstalt Schwerin.
Das Kloster Dobbertin war in der DDR eine Außenstelle der Bezirks-Nervenanstalt Schwerin.

Wie lebten Kinder in den Behinderteneinrichtungen der DDR-Nordbezirke? Es wurden erstmals Forschungen veröffentlicht.

Elke Schneider (Name geändert) ist heute 60 Jahre alt und lebt in Schwerin. In den siebziger Jahren kam sie als geistig behindertes und förderungsunfähiges Kind nach Dobbertin in die Außenstelle der Bezirks-Nervenanstalt Schwerin. „Betroffene berichten über Schläge, Demütigungen, Essensentzug“, erzählt Anne Drescher, Landesbeauftragte für die Aufarbeit...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite