Autobahnloch A20 : Bau der westlichen Brückenhälfte bei Tribsees gestartet

An der abgesackten Ostseeautobahn A20 ist das erste neugebaute Brückenteilstück mit Plastikplanen abgedeckt, im Juni 2020 soll es fertiggestellt sein. Links fließt der Verkehr vorbei.

An der abgesackten Ostseeautobahn A20 ist das erste neugebaute Brückenteilstück mit Plastikplanen abgedeckt, im Juni 2020 soll es fertiggestellt sein. Links fließt der Verkehr vorbei.

Vor zweieinhalb Jahren war das spektakuläre Autobahnloch bei Tribsees in den weltweiten Schlagzeilen. Ganz langsam aber sicher zeichnet sich die Wiederherstellung des Normalzustands einer Autobahn ab.

von
22. April 2020, 14:19 Uhr

Mit der Herstellung von Baustraßen hat am Mittwoch am früheren Autobahnloch an der A20 die Wiederherstellung des Abschnitts westlich der Trebeltalbrücke in Richtung Rostock begonnen. Diese vorbereitenden Arbeiten werden voraussichtlich bis Juni dauern.

Dann rücken die Bohrgeräte an, mit denen die 332 bis zu 25 Meter langen Gründungspfähle hergestellt werden. Wenn diese Gründungsarbeiten der Brücke fertiggestellt sind, werde mit den Unterbauten und dann mit dem Überbau begonnen.

Spektakuläres Autobahnloch

Im Herbst 2017 war die auf Moor gebaute Autobahn spektakulär eingebrochen. Die Bilder des Autobahnlochs gingen um die Welt. Warum genau die Autobahn abgerutscht ist, werde derzeit von der Bundesanstalt für Straßenwesen untersucht.

43 Millionen Euro

Wie Minister Christian Pegel (SPD) sagte, soll die 753 Meter lange Brückenhälfte aller Voraussicht nach bis Ende 2021 fertig sein. Dann werde die wichtigste Ost-West-Verbindung Mecklenburg-Vorpommerns wieder auf zwei, allerdings eingeengten Spuren je Richtung befahrbar sein. Der zuvor als ambitioniert bezeichnete Zeitplan werde eingehalten. Die Kosten für diesen Bauabschnitt bezifferte er auf rund 43 Millionen Euro, die vom Bund übernommen werden.

Weiterlesen:

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen