Barth: 31-jähriger Autofahrer nach Verfolgung durch Polizeibeamte gestellt

von
30. September 2019, 07:27 Uhr

Am Sonntag gegen 17:20 Uhr wollten Beamte des PR Barth in der Ortslage Groß Kordshagen, Landkreis Vorpommern-Rügen, den Fahrer eines VW Passat  einer Verkehrskontrolle unterziehen. Als der Fahrer dieses bemerkte, versuchte er sich der Kontrolle durch Wegfahren zu entziehen. Die Beamten folgten dem Fahrzeug mit Blaulicht und Sondersignal. Der PKW Fahrer  überschritt während seiner Flucht erheblich die zulässige Höchstgeschwindigkeit sowohl innerhalb als auch außerhalb von Ortschaften teilweise bis zu 60 km/h. Er überholte trotz Überholverbotes andere Verkehrsteilnehmer und missachtete das Rotlicht von Lichtzeichenanlagen. Nach einer längeren Verfolgung durch die Ortschaften Karnin, Velgast, Bussin, Kummerow und Niedermützkow, sowie Feld- und Waldwege des Landkreises, hielt er in einem Waldstück bei Obermützkow sein Fahrzeug an. Auf Grund eines Defektes war es nicht mehr fahrbereit. Bei der Kontrolle des 31-jährigen Fahrers stellte sich heraus, dass dieser nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Weiterhin steht er auf Grund körperlicher Auffälligkeiten im Verdacht, den Pkw unter Einfluss von Betäubungsmitteln geführt zu haben. Bei der anschließenden Durchsuchung fanden die Beamten bei der 33-jährigen Beifahrerin, die wie der Fahrer aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen stammt, Tütchen mit einer weißen Paste, die sich bei einer nachfolgenden Untersuchung als ein illegales Betäubungsmittel nach dem Betäubungsmittelgesetz darstellte. Beim Fahrer erfolgte eine Blutprobenentnahme. Gegen ihn wird wegen Straßenverkehrsgefährdung, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und des Verdachtes des Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss ermittelt. Gegen die Beifahrerin leitete die Polizei ebenfalls ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzes ein. Die Kriminalpolizei Barth hat die Ermittlungen übernommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen