Putbus auf Rügen : BUND bietet als Baumnachwuchs „junge Riesen“ im Topf

pine-588159_1920.jpg

Die etwa 60 Zentimeter hohen Jungkiefern könnten jetzt noch im Garten eingepflanzt werden, so lange der Boden nicht gefroren ist.

von
12. Dezember 2019, 16:34 Uhr

„Junge Riesen“ im Topf werden von der Umweltorganisation BUND und Alleenpaten auf der Insel Rügen angeboten. Die kleinen Bäume wurden aus Samen einer 120 Jahre alten Windflüchterkiefer bei Lietzow auf Rügen gezogen, die als Naturdenkmal eingetragen ist, wie der BUND am Donnerstag mitteilte.

Die etwa 60 Zentimeter hohen Jungkiefern könnten jetzt noch im Garten eingepflanzt werden, so lange der Boden nicht gefroren ist.

Kiefer ist seit 1988 als Naturdenkmal

Wie der BUND mitteilte, wurden gemeinsam mit Baumfreunden und Alleenpaten Samen und Stecklinge von Naturdenkmalen auf Rügen gesammelt, um die genetischen Ressourcen dieser besonderen Bäume zu sichern. Sie werden gegen eine Spende für das Projekt „Radfernfahrt Deutsche Alleenstraße 2020“ abgegeben. Aufgezogen wurden die kleinen Kiefern (Pinus sylvestris) in der Baumschule Putbus.

Der „Mutterbaum“ steht auf einem Feld zwischen dem Lietzower Ortsteil Semper und Sagard, südlich der B96. Die Kiefer ist seit 1988 als Naturdenkmal ausgewiesen. Ihr Stamm ist kurz geblieben, die Krone aus einem Gewirr an Zweigen erstreckt sich wie ein weit ausladendes Dach über das Feld. Der Stamm des 5,50 Meter hohen Baumes misst etwa 2,30 Meter. 

Lesen Sie auch: Linke fordert mehr Engagement für Aufforstung

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen