Urteil mit Folgen : Kurbädern in MV drohen Steuernachzahlungen

von 12. Februar 2021, 17:13 Uhr

svz+ Logo
Durch Investitionen in Seebrücken und Promenaden konnten Kurorte ihre Steuerzahlungen senken. Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofes drohen nun aber Rückforderungen.
Durch Investitionen in Seebrücken und Promenaden konnten Kurorte ihre Steuerzahlungen senken. Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofes drohen nun aber Rückforderungen.

Entscheidung des Bundesfinanzhofes könnte für Kurorte in MV teuer werden.

Schwerin | Kurorten und Seebädern in Mecklenburg-Vorpommern drohen nach Einschätzung des Finanzministeriums rückwirkend Steuernachzahlungen für mehrere Jahre. Die Umsetzung eines Urteils des Bundesfinanzhofes könne für Gemeinden mit Kur-Prädikat teure Folgen haben, kündigte Finanzminister Reinhard Meyer (SPD) am Freitag in einer Mitteilung an. Demnach müssten...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite