Auszeichnung wird in Schwerin verliehen : MV: Inge Jastram erhält Landeskulturpreis 2019

Eine Frau schaut sich in der Kunsthalle in Rostock Grafiken von Inge Jastram an, im Vordergrund die Plastik 'Afrikanische Reise II (1989)' von Jo Jastram.

Eine Frau schaut sich in der Kunsthalle in Rostock Grafiken von Inge Jastram an, im Vordergrund die Plastik "Afrikanische Reise II (1989)" von Jo Jastram.

Damit solle sie für ihr Lebenswerk geehrt werden, wie die Staatskanzlei am Freitag bekanntgab. Die 1934 in Naumburg geborene Künstlerin gehöre zu den besten Grafikerinnen Deutschlands. Weitere Auszeichnungen stehen an.

von
16. August 2019, 14:15 Uhr

Die Grafikerin Inge Jastram erhält den diesjährigen Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Damit soll sie für ihr Lebenswerk geehrt werden, wie die Staatskanzlei am Freitag in Schwerin bekanntgab. Die 1934 in Naumburg (Sachsen-Anhalt) geborene Künstlerin gehöre zu den besten Grafikerinnen in Deutschland. Sie habe vor allem als Buch- und Zeitungsillustratorin, unter anderem für den Hinstorff- und den Eulenspiegel Verlag, gearbeitet. Mit technischer Perfektion gelinge es ihr eindrucksvoll, ihre Beobachtungen von Menschen und Landschaften festzuhalten. Seit 2004 habe sie ihr Schaffen mit Zeichnungen und Aquarellen erweitert.

Eine sehr künstlerische Familie

Die Jastrams sind eine wichtige Künstlerfamilie in Mecklenburg-Vorpommern. Inge Jastram ist die Witwe des Bildhauers Jo Jastram, der im Jahr 2011 starb. Auch Sohn Jan Jastram und Tochter Susanne Rast haben die künstlerische Laufbahn eingeschlagen. Beide arbeiten als Bildhauer.

Der Kulturförderpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern geht in diesem Jahr an den Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde in Rostock, Juri Rosov, wie es weiter hieß. Rosov werde unter anderem für seine Rolle bei der Vorbereitung und Durchführung der 2016 ins Leben gerufenen Jüdischen Kulturtage in Rostock ausgezeichnet. Die Preise sollen am 12. September in Schwerin überreicht werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen