Schloss Rattey : Arbeiten auf größtem norddeutschen Weinberg nähern sich dem Ende

Mitarbeiter einer Rebschule in Rheinland-Pfalz bringen Rebstöcke in den Boden des neu angelegten Weinbergs.

Mitarbeiter einer Rebschule in Rheinland-Pfalz bringen Rebstöcke in den Boden des neu angelegten Weinbergs.

Bis Ende Mai waren auf einer Fläche von sieben Hektar rund 35 000 Rebstöcke gepflanzt worden. Einige Feinarbeiten sind noch offen.

von
12. Juni 2020, 13:00 Uhr

Der größte norddeutsche Weinberg bei Rattey (Mecklenburgische Seenplatte) nimmt Gestalt an: Ende Mai waren auf einer Fläche von sieben Hektar rund 35 000 Rebstöcke gepflanzt worden. Bis zum Samstag werden nun noch die Pfähle für die Drahtanlage in die Rebzeilen gesetzt, wie das Weingut Schloss Rattey am Freitag mitteilte. Gänzlich ohne Schnur und Hammer würden GPS-basiert punktgenau die Pfähle in den Boden gerammt, sagte Weingut-Leiter Stefan Schmidt. Auch kleinere Findlinge behinderten die Arbeiten nicht, die Ramme drücke sie zur Seite.

Junge Triebe sollen sturmfest sein

In den kommenden Wochen wollen die Winzer mehr als 100 Kilometer Draht in den Anlagen spannen, damit die jungen Triebe senkrecht nach oben fixiert werden können und somit sturmfest sind. Bei dem neuen Weinberg handelt es sich um einen Anbauversuch mit zwölf zum Teil neuen Sorten aus Deutschland und Österreich. Es soll getestet werden, welche Sorten mit den norddeutschen Bedingungen wie spätes Frühjahr, zeitiger Frost im Herbst und sandigen Böden am besten zurechtkommen.

Weiterlesen: Weinlese im Stargarder Land: Frost und Stare verringern Erträge

Erste Lese 2022 oder 2023 erwartet

Bislang bewirtschaftet das 1999 von einem Verein gegründete Weingut knapp fünf Hektar rund um das Schloss Rattey. Vor einem halben Jahr wurde die Immobilie versteigert. Die Inselmühle Usedom GmbH erhielt den Zuschlag und will den Anbau von Wein ausdehnen und auch Obst anbauen. Mit der ersten Weinlese auf dem neuen Feld ist je nach Sorte 2022 oder 2023 zu rechnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen