Krankenkasse : Anteil der Fettleibigen in MV am höchsten

Symbolbild

Symbolbild

Bundesweit ist die Zahl der Fettleibiger gestiegen. Gründe dafür sind schlechte Ernährung und zu wenig Bewegung. Die Corona-Krise verschärft die Probleme.

von
05. Mai 2020, 12:24 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern ist der Anteil fettleibiger Menschen an der Bevölkerung laut Krankenkasse KKH am höchsten. Im Jahr 2018 waren einer Datenauswertung der Kasse zufolge im Nordosten 14,2 Prozent der Versicherten laut ärztlichem Attest deutlich zu dick, gefolgt von Sachsen-Anhalt mit einem Anteil von 13,7 Prozent und Brandenburg mit einem Anteil von 12,3 Prozent. Wie die KKH am Dienstag weiter mitteilte, wies Hamburg mit 8,6 Prozent den geringsten Anteil fettleibiger Menschen auf.

Bundesweit sei die Zahl der fettleibigen Versicherten von 2008 bis 2018 um mehr als 36 Prozent gestiegen. Die Gründe dafür seien neben schlechter Ernährung auch zu wenig Bewegung.

Die Corona-Krise verschärfe das Problem noch, warnte die Kasse. Die Kontaktbeschränkungen und das Arbeiten im Homeoffice könnten die Verhaltensweisen bei Ernährung und Bewegung in eine inaktive Richtung lenken. Die KKH riet zu jeder noch so kleinen Bewegung, wie beim Telefonieren auf- und abgehen und spazieren gehen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen