Angeklagter räumt Taten ein : Spätes Geständnis im Schweriner Missbrauchsprozess

23-73726603_23-73944639_1442568165.JPG von 13. Juni 2019, 20:00 Uhr

svz+ Logo
Peter Steffen.JPG

Mit der Aussage hat ein 64 Jahre alter Mann aus der Landeshauptstadt sich wahrscheinlich bis zu zwei Jahre Gefängnis erspart.

Die Staatsanwältin forderte gestern am Landgericht Schwerin sechseinhalb Jahre Haft für den Angeklagten. Er hatte kurz vor dem Ende des Prozesses zugegeben, sich zwischen 2013 und 2017 achtmal an einem Jungen vergangen zu haben, den er aus seiner Nachbarschaft kannte. Das Kind war zu Beginn der Übergriffe elf Jahre alt. Weiterlesen: Prozess gegen Schwe...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite