Allgemeinbildende Schulen : Neue Prüfungstermine in MV für 11. Mai geplant

Foto: Thomas Warnack/dpa
Foto: Thomas Warnack/dpa

Die Abschlussprüfungen in Mecklenburg-Vorpommern beginnen wegen der Corona-Krise mit deutlicher Verspätung.

von
03. April 2020, 08:13 Uhr

Die Abschlussprüfungen an den allgemeinbildenden Schulen in Mecklenburg-Vorpommern beginnen wegen der Corona-Krise mit etwa sechswöchiger Verspätung. Dem jetzt von Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) vorgelegten Zeitplan zufolge finden als erstes am 11. Mai die Deutschprüfungen zur Mittleren Reife und am gleichen Tag die Abitur-Prüfungen in Kunst, Pädagogik und Psychologie statt.

Reguläre Prüfungen bis Ende Mai

Zum Teil werden Abitur-Prüfungen auch an üblicherweise schulfreien Samstagen abgehalten, unter anderem Klausuren in den Fächern Chemie und Latein. Die regulären Prüfungen sollen bis Samstag, den 30. Mai 2020, beendet sein. Für die Zeit danach sind Nachschreibtermine vorgesehen. Die schriftlichen Prüfungen zur Mittleren Reife nach Klasse 10 finden laut Ministerium vom 11. bis 18. Mai statt.

Weiterlesen: Prüfungen in MV noch offen

Ursprünglich sollten in Mecklenburg-Vorpommern die Abschlussprüfungen Ende März beginnen. Weil der Schulbetrieb infolge der Corona-Krise aber Mitte März eingestellt worden war, verzögerte sich auch der Beginn der Prüfungen.

Neue Termine nicht in Stein gemeißelt

Martin hatte festgelegt, dass im März und im April keine Prüfungen stattfinden. „Die Schulen sind bis einschließlich 19. April geschlossen. Der Maßstab für das weitere Verfahren ist und bleibt der Infektionsschutz“, erklärte die Ministerin und machte damit deutlich, dass gegebenenfalls auch die neuen Prüfungstermine hinfällig werden könnten, sollte sich die Epidemie nicht im erhofften Maße eindämmen lassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen