Soziale Folgen der Corona-Krise : Mehr Meldungen wegen Kindeswohlgefährdung in MV

von 24. März 2021, 16:42 Uhr

svz+ Logo
Vernachlässigung und Gewalt gegen Kinder nehmen als Folgen der Pandemie zu. picture alliance / Nicolas Armer/dpa
Vernachlässigung und Gewalt gegen Kinder nehmen als Folgen der Pandemie zu. picture alliance / Nicolas Armer/dpa

Allein in Rostock wurden 121 Anzeigen mehr aufgenommen. Experte warnt vor erhöhter Dunkelziffer.

Schwerin | Im Corona-Jahr 2020 hat die Zahl der Meldungen wegen Verdachtsfälle der Kindeswohlgefährdungen bei den meisten Jugendämtern in Mecklenburg-Vorpommern deutlich zugenommen. Wie das Sozialministerium auf Nachfrage unserer Redaktion mitteilte, gab es in Schwerin im vergangenen Jahr 403 gemeldete Fälle. Im Jahr zuvor waren es noch 327. 744 Fälle in Rost...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite