Mecklenburg-Vorpommern : Alle Schüler werden dieses Jahr versetzt - wenn sie es wollen

Symbolfoto

Symbolfoto

Dieses Schuljahr werden alle Schüler ungeachtet ihrer Noten versetzt. Sie können aber auch das Schuljahr freiwillig wiederholen.

von
21. April 2020, 13:09 Uhr

Angesichts der Corona-Krise werden in diesem Schuljahr alle Schüler ungeachtet ihrer Noten in die nächste Klasse versetzt. Möglich sei aber, das Schuljahr freiwillig zu wiederholen, teilte Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) am Dienstag mit.

Weiterlesen: Abiturienten fordern Absage der Abschlussprüfungen

Gerade Schüler, die versetzungsgefährdet sind, hätten angesichts der Umstände keine gute Möglichkeit, ihre Leistungen in diesem Schuljahr noch ausgleichen zu können, erklärte sie. Alle Schulleiter seien in einem Schreiben über die Regelung informiert worden.

Freiwillige Wiederholung des Schuljahrs

Schüler, bei denen aufgrund von Wissenslücken eine erfolgreiche Mitarbeit in der nächsthöheren Klasse fraglich erscheint, könnten das Schuljahr freiwillig wiederholen. In einem solchen Fall sollten die Eltern Kontakt mit der Schule aufnehmen, empfahl die Ministerin.

Weiterlesen: Fragen und Antworten an die Bildungsministerin

Die Schulen in Mecklenburg-Vorpommern sind wegen des neuartigen Coronavirus seit Mitte März geschlossen. Am 27. April sollen zunächst die Abschlussklassen zurückkehren, am 4. Mai dann weitere einzelne Klassenstufen.

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) begrüßte die grundsätzliche Versetzung aller Schüler. Damit hätten Schüler, Eltern und Lehrkräfte Gewissheit, erklärte der Landesvorsitzende Michael Blanck. Auch der Zeitpunkt der Entscheidung ist richtig.

Schulen hätten sonst in den nächsten Tagen die sogenannten blauen Briefe verschicken müssen und Elternhäuser beunruhigt. Michael Blanck, Landesvorsitzender Verband Bildung und Erziehung (VBE)

Die AfD hingegen übte Kritik. Die pauschale Versetzung würde reihenweise Schulabbrecher und Schüler produzieren, welche die Klasse im nächsten Jahr wiederholen müssten, sagte der bildungspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Jörg Kröger. Das sei unverantwortlich.

Die Linke stellte sich hinter Bettina Martin. „Die Entscheidung der Bildungsministerin, alle Schülerinnen und Schüler in diesem Schuljahr grundsätzlich zu versetzen, ist angesichts der besonderen Situation folgerichtig“, sagte die Fraktionsvorsitzende Simone Oldenburg.

In dieser Phase dürfen die Kinder und Jugendlichen, die keine Möglichkeit hatten, ihre Leistungen durch Klausuren und Tests zu verbessern, keine Nachteile erleiden. Simone Oldenburg, Fraktionsvorsitzende die Linke
 

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Liveticker und auf unserer Dossierseite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen