Alexander Gerst, Greta Thunberg, Till Backhaus : Prominente Unterstützung für das „Usedom-Projekt“

Astronaut Alexander Gerst

Astronaut Alexander Gerst

Im Mai findet eine groß angelegte Strandsäuberung auf Usedom statt. Es ist eine von vielen Aktionen des Usedom-Projekts. Unterstützt wird es unter anderen von Astro-Alex.

autorenbild.jpg von
22. Februar 2019, 20:30 Uhr

Am 17. Mai dieses Jahres findet auf Usedom der „1. große deutsche Beach Cleanup“ statt. Zwischen 10 und 12 Uhr sollen etwa 42 Kilometer Ostseestrand auf der Insel vom Müll befreit werden. Am Abend ist zudem eine Talkrunde geplant. Die Aktion wird vom sogenannten Usedom-Projekt organisiert. Es setzt sich gezielt für das Thema Nachhaltigkeit ein, auch auf internationaler Ebene. So steht in diesem Jahr „Das Usedom-Seychellen-Projekt“ im Vordergrund, bei dem zehn engagierte Teilnehmer die Chance haben, auf die Seychellen zu reisen und sich vor Ort mit dem Thema Ökotourismus auseinanderzusetzen.

Internationale Unterstützer fürs Projekt

Auch wegen solcher Kooperationen werden immer mehr Prominente auf „Das Usedom-Projekt“ aufmerksam. So hat neben der schwedischen Klimaschutz-Aktivistin Greta Thunberg auch Alexander Gerst seine Teilnahme mündlich zugesagt, wie die Projekt-Leitung der Redaktion bestätigte. Und auch politische Prominenz wird anwesend sein. MVs Agrarminister Till Backhaus wird sich ebenfalls auf der Veranstaltung sehen lassen.

Junge Menschen im Einsatz für die Natur

Nach eigenen Angaben ist es das „derzeit größte nachhaltige Projekt junger Menschen in Deutschland“. Tatsächlich nutzen derzeit 120 Teilnehmer die Möglichkeit, sich in monatlich stattfindenden Seminaren mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinanderzusetzen und die aktuelle Strandsäuberung zu organisieren. Viele von ihnen sind Auszubildende aus dem Bereich Tourismus. Eine große Hilfe für das ehrenamtliche Projekt-Team, da die Gemeinden und Touristiker ganz bewusst in die Aktion miteinbezogen werden sollen.

Die Planungen für den „Beach Cleanup“ laufen bereits seit Oktober letzten Jahres. Die Veranstalter rechnen mit 4000 Teilnehmern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen