Aktion Wünschewagen : Zu viele Steine im Lebensrucksack

von 26. Dezember 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
„Durch den Wünschewagen findet eine Bewegung statt“, sagt Christiane Seyfarth. Nicht nur auf der Straße, auch in den Herzen. „Da berührt das Leben alle noch mal ganz nah.“
„Durch den Wünschewagen findet eine Bewegung statt“, sagt Christiane Seyfarth. Nicht nur auf der Straße, auch in den Herzen. „Da berührt das Leben alle noch mal ganz nah.“

Supervisorin und Familientherapeutin Christiane Seyfarth weiß, warum viele Menschen am Lebensende noch einen letzten Wunsch haben.

Unser Leben sei eine Folge von Abschieden, meint Christiane Seyfarth. Nur wenn wir innehalten und bewusst trauern, fühlen wir uns leichter. Dann drücken da „nicht so viele Steine, im Lebensrucksack.“ Christiane Seyfarth ist vielen Menschen mit schweren Rucksäcken begegnet. Sie hat bei krebskranken Frauen am Bett gesessen, hat Eltern nach Kindsverlusten...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite