Schwerin : Ärztin der Helios Kliniken führt Video-Tagebuch

0O5A5614.00_00_33_20.Standbild001.jpg

Oberärztin Dr. Kristina Lenz führt für unsere Zeitung ihr „Kliniktagebuch“ und teilt täglich ihre Eindrücke aus den Helioskliniken in Schwerin mit.

von
17. März 2020, 20:00 Uhr

Wie gehen Ärzte mit dem Coronavirus um? Ab sofort führt die Oberärztin Dr. Kristina Lenz für unsere Zeitung ihr „Kliniktagebuch“ und teilt täglich ihre Eindrücke aus den Helioskliniken in Schwerin mit. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich sowohl ihr privater, als auch ihr beruflicher Alltag spürbar verändert. „In der Regel stehen pro Tag zwei bis drei Operationen an. Aktuell werden nur noch wirklich dringende Fälle behandelt“, sagt die Chirurgin. Bei ihrer Familie ist sie derzeit abgemeldet. Denn als Ärztin müsse man gerade in Krisenzeiten arbeiten.

In dem Videotagebuch sieht Kristina Lenz die Möglichkeit, echte Einblicke in die alltägliche Arbeit einer Klinik zu geben. „Ich möchte zeigen, dass hinter den geschlossen Türen das Leben normal weitergeht.“

Ärztin wollte sie immer werden

Schon seit 18 Jahren arbeitet die 44-Jährige in ihrem Beruf. Zuletzt war sie in Brandenburg beschäftigt, wo sie auch noch heute mit ihrer Familie lebt. Seit Dezember 2019 arbeitet Kristina Lenz auf der Station für Allgemein- und Viszeralchirurgie in den Helioskliniken in Schwerin.

Ärztin wollte sie schon immer werden. Als sie im Alter von vier Jahren die Gruppenleiterin ihres Kindergartens dazu aufrief, einen Druckverband bei einem vom Stuhl gefallenen Kind anzulegen, war es wohl um sie geschehen. Das Faszinierende an ihrem Job sei, Menschen wirklich zu helfen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen