Landwirtschaft : Äcker in MV immer öfter in der Hand von Kapitalanlegern

Familienbetriebe halten mit Agrarinvestoren nicht mit

von
18. Januar 2019, 14:35 Uhr

Immer mehr Äcker im Osten geraten aus Sicht des Deutschen Bauernbunds in die Hand von Kapitalanlegern. «Die Bauern können da gar nicht mithalten», sagte Verbandspräsident Kurt-Henning Klammroth am Freitag auf der Grünen Woche in Berlin. Der Verband vertritt Familienbetriebe.

Auf dem Bodenmarkt wechsele schon jeder fünfte Hektar durch Anteilsverkäufe von Agrargesellschaften den Besitzer anstatt durch den Verkauf ganzer Betriebe. Spekulanten setzten dabei auf Rendite durch steigende Bodenpreise. «Es ist dann immer noch derselbe Melker, der morgens in den Betrieb geht, nur die Eigentumsverhältnisse sind andere.»

Höfesterben setzt sich fort

Viele Mitgesellschafter der großen Nachfolgebetriebe früherer Landwirtschaftlicher Produktionsgenossenschaften (LPG) gingen nun in Rente. Ihre Anteile verkauften sie oft an Investoren, die nicht aus der Landwirtschaft kommen. «Es ist Unsinn zu glauben, dass aus den Dörfern irgendein Handwerker oder Bäckermeister sich da einkauft, die haben dafür kein Geld», sagte Klammroth.

Der Verband forderte, dass die EU ihre Beihilfen in der nächsten Förderperiode ab 2020 so ausrichte, dass sie das Höfesterben bremse. Viele Betriebe hätten in den vergangenen Jahren keine Rücklagen bilden können und stünden nach dem Dürresommer 2018 mit dem Rücken zur Wand.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen