A20 bei Tribsees : Schilder-Irrsinn am Autobahn-Loch

von 20. August 2021, 17:20 Uhr

svz+ Logo
Das abgesackte Autobahnteilstück der A20 an der Trebeltalbrücke bei Tribsees – statt eines Strandkorbes  wäre das vielleicht das bessere Motiv gewesen, um auf die Umfahrungsempfehlung für die Baustelle  hinzuweisen.
Das abgesackte Autobahnteilstück der A20 an der Trebeltalbrücke bei Tribsees – statt eines Strandkorbes wäre das vielleicht das bessere Motiv gewesen, um auf die Umfahrungsempfehlung für die Baustelle hinzuweisen.

Nirgends in Mecklenburg-Vorpommern ist die Staugefahr so groß wie auf der A20 bei Tribsees. Die empfohlene Umfahrung nutzen wenige – auch, weil Hinweise darauf fehlen bzw. unverständlich sind.

Grimmen | An jedem Wochenende in der touristischen Hauptsaison wiederholt sich das Spiel. Vom späten Freitagnachmittag an warnt der Verkehrsfunk im Stundentakt vor kilometerlangen Staus an der A20-Baustelle bei Tribsees. Eine Stunde und mitunter noch mehr Geduld müssen Autofahrer im An- oder Abreiseverkehr zu den Inseln mitbringen, bis sie das Nadelöhr passiert...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite