zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

20. November 2017 | 01:28 Uhr

95 Stufen bis zum Glück

vom

svz.de von
erstellt am 28.Jun.2013 | 05:24 Uhr

Güstrow | Die Straße schlängelt sich bergan. Da, wo Eichen ihre Kronen zusammenstecken und die Nebel rauscht, steht der Turm. Wenn jetzt Rapunzel das oberste Fenster öffnete und ihr Haar herunterließe - man würde sich nicht wundern. Der märchenhafte Ort mitten in der Mecklenburgischen Schweiz ist wie geschaffen für junge Verliebte und alte Freunde. "Turm für zwei" nennen Falko Weise-Schmidt und Falko Baatz den ehemaligen Wasserturm in Kuchelmiß, den sie zum Hotel mit einem Zimmer umgebaut haben. Einem Zimmer über vier Etagen und mit 95 Stufen. Sie führen in das Turmzimmer mit Fenstern in jede Himmelsrichtung. Durch das eine schaut die Morgensonne, das andere gewährt freie Sicht auf den Sonnenuntergang. Alle zusammen sorgen für den 360-Grad-Ausblick aufs Naturschutzgebiet Nebeltal.

Seit 2012 bieten Baatz und Weise-Schmidt das besondere Appartement für Gäste an. Hierher kommen frisch Verheiratete zum Flittern genauso wie Paare, die ihre Silberhochzeit feiern. "Auch zum Wieder-Vertragen wurde es schon gebucht", sagt Falko Weise-Schmidt. Er wohnt im benachbarten Ahrenshagen und "entdeckte" den Turm beim Joggen. "Das heißt, ich wusste natürlich, dass es ihn gibt. Aber nachdem ich jahrelang vorbeigelaufen war, fing ich irgendwann an, mir da-rüber Gedanken zu machen, dass er mehr und mehr verfällt", sagt der 46-Jährige. Zusammen mit Falko Baatz, der in der Nähe von Güstrow lebt, entwickelte er daraufhin das Projekt, das beide Männer in den zurückliegenden Jahren beschäftigte. "Unsere Familien konnten das Wort ,Turm manchmal schon nicht mehr hören", sagt Baatz, von Haus aus Ingenieur. Denn Anliegen war es, bei der Sanierung möglichst viel allein zu machen und die Baustruktur bestmöglich zu erhalten.

Einfach war das nicht. Während des jahrzehntelangen Leerstands hatte ein Feuer im unteren Bereich Treppen und Leitern zerstört. "Die Holzteile darüber schwebten nur noch aus Gewohnheit", sagt Falko Weise-Schmidt. Doch hier kam dem Spezialisten für gerüstlose Höhenarbeiten sein Beruf zugute: "Ich habe mich angeseilt und den Turm von unten nach oben entkernt", erklärt der Baukletterer, der auch dem Schweriner Schloss schon auf die Kuppel stieg. Zum Glück waren die alten Stahlträger, die einst den Wasserbehälter trugen, noch intakt. Der Speicher aus Metall mit einem Fassungsvermögen von 15 000 Liter dient heute zu Füßen des Turms als Fahrradschuppen.

Als das Bauwerk um 1900 errichtet wurde, floss von hier das Brauchwasser für das benachbarte Schloss Serrahn. 1903 erschien in der Zeitschrift "Neubauten" ein Artikel, in dem der Turm als gelungenes Beispiel für Industriearchitektur bezeichnet wurde. Der auf einen Feldsteinsockel gesetzte Ziegelbau wird nach oben hin breiter, sodass das achteckige Zimmer in 18 Metern Höhe der größte Raum ist. Obwohl der Begriff Ebene besser passen würde. Denn wenn ein Wasserturm zum Wohnzimmer wird, ist manches anders. So gibt es nur Außenwände, Schreibzimmer, Bad, Schlafzimmer und Wohnzimmer sind auf 70 Quadratmetern gestapelt.

Die Gäste kommen aus ganz Deutschland. Da in der benachbarten Wassermühle Kuchelmiß auch geheiratet werden kann, hoffen Baatz und Weise-Schmidt auf Sy nergien. Als Ort für die Frage aller Fragen hat sich der Turm jedenfalls schon bewährt. "Habe den romantischsten Heiratsantrag bekommen, den man sich vorstellen kann", hat Anne aus Berlin ins Gästebuch geschrieben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen