Amtsgericht Schwerin : 70-Jähriger gesteht sexuellen Kindesmissbrauch

In einer vom Verteidiger verlesenen Erklärung räumte der einschlägig vorbestrafte Mann am Dienstag zu Prozessbeginn die ihm zur Last gelegten fünf Straftaten ein. Laut Staatsanwaltschaft hatte der Angeklagte im Zeitraum von April bis Juli 2013 an einem Badesee und in seiner Wohnung mehrfach sexuelle Handlungen an dem 13-Jährigen vorgenommen.

svz.de von
17. Dezember 2013, 15:06 Uhr

Ein 70-Jähriger hat vor dem Amtsgericht in Schwerin den sexuellen Missbrauch eines Jungen zugegeben. In einer vom Verteidiger verlesenen Erklärung räumte der einschlägig vorbestrafte Mann am Dienstag zu Prozessbeginn die ihm zur Last gelegten fünf Straftaten ein. Laut Staatsanwaltschaft hatte der Angeklagte im Zeitraum von April bis Juli 2013 an einem Badesee und in seiner Wohnung mehrfach sexuelle Handlungen an dem 13-Jährigen vorgenommen. Ermittler fanden bei dem Mann zudem kinderpornografische Aufnahmen.

Dem Geständnis war ein so genanntes Rechtsgespräch vorausgegangen. Bei solchen Unterredungen loten Gericht, Staatsanwaltschaft und Verteidigung den bei einem Geständnis möglichen Strafrahmen aus. Konkrete Angaben dazu gab es zunächst nicht. Die Einlassungen des Angeklagten können laut Verteidigung zu einer Prozessverkürzung führen und ersparen dem betroffenen Jungen die Zeugenaussage vor Gericht. Ursprünglich waren vier Verhandlungstage anberaumt worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen