zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

18. November 2017 | 22:38 Uhr

Studenten-Demo : 600-facher Protest

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Studenten protestierten in Greifswald und Rostock. Sie fordern mehr Geld für Hochschulen. 200 Stellen stünden auf der Kippe. Ministerpräsident Sellering sieht keinen Handlungsbedarf. Die Hochschulen seien sogar in der Lage, Rücklagen zu bilden.

Rund 600 Studenten aus Mecklenburg-Vorpommern haben am Dienstag in Greifswald gegen eine angebliche Unterfinanzierung der Hochschulen demonstriert. Sie forderten zugleich eine Aufhebung des Kooperationsverbotes zwischen Bund und Ländern bei einer dauerhaften Hochschulfinanzierung. Das Kooperationsverbot sei ein „Riesenfehler“, sagte Milos Rodatos, ein Greifswalder Studentenvertreter. Die Länder seien allein nicht in der Lage, eine gute Bildung an den Hochschulen zu garantieren.Mit Transparenten und lautstarken Parolen waren die Studenten vor das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik gezogen, wo Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) und Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) an einem Festakt teilnahmen. In Rostock hatten sich 40 Studenten an einer Fahrraddemo beteiligt.Sellering wies die Einschätzung der Studenten über eine angebliche Unterfinanzierung zurück. Von Defiziten könne keine Rede sein, da alle Hochschulen im Land Rücklagen gebildet hätten, sagte er. Dafür erntete er Buh-Rufe. „Wir statten die Hochschulen so aus, dass wir der Überzeugung sind, dass sie damit auskommen können“, sagte er.

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU), Bund und Länder hätten ihre Anstregnungen für Bildung und Forschung verstärkt. Viele Milliarden seien frisch in die Hochschulen geflossen.Nach Angaben des Landtagsabgeordneten Johannes Saalfeld (Grüne) stellt das Land Mecklenburg-Vorpommern den Hochschulen mindestens 20 Millionen Euro jährlich zu wenig zur Verfügung. Deswegen könnten rund 200 Stellen an den Hochschulen nicht wiederbesetzt oder stünden auf der Kippe. Die Studentenproteste in Greifswald werden vom Rektorat der Universität unterstützt. Dort stehen allein 77 Stellen auf der Kippe, wie Rodatos sagte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen