Wegen Corona-Krise : 600 Millionen Euro Hilfe für MV-Werften - 50 Millionen für Zulieferer

Der Standort Warnemünde der MV Werften mit dem Bockkran und der Aufschrift 'MV Werften'. Seit dem 21.03.2020 ruhen die Arbeiten auf den drei MV-Werften in Wismar, Rostock und Stralsund eingestellt. (Archivbild) 

Der Standort Warnemünde der MV Werften mit dem Bockkran und der Aufschrift "MV Werften". Seit dem 21.03.2020 ruhen die Arbeiten auf den drei MV-Werften in Wismar, Rostock und Stralsund eingestellt. (Archivbild)

 

Am Donnerstag berieten Wirtschafts- und Finanzausschuss des Landtags in einer Sondersitzung über Hilfen.

von
23. April 2020, 14:41 Uhr

Die in der Corona-Krise in schweres Fahrwasser geratenen MV-Werften können auf 600 Millionen Euro Staatshilfen bis Jahresende hoffen. Diese Summe nannte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) am Donnerstag in einer gemeinsamen Sitzung des Wirtschafts- und Finanzausschusses des Landtags.

Weiterlesen: Zunächst 50 Millionen Euro Landeshilfe möglich

Offen ist demnach noch, ob die Unterstützung als Kredit, Bürgerschaft oder in anderer Form gewährt wird. „Wir verhandeln mit dem Gesellschafter, Bund und Banken weiter. Mit einem Ergebnis rechnen wir in den kommenden Wochen“, sagte Glawe nach der Ausschusssitzung.

Die Zulieferer sollen wegen unbezahlter Lieferungen an die MV-Werften mit bis zu 50 Millionen Euro unterstützt werden. Diese Hilfen müssen später zurückgezahlt werden.

Weiterlesen: Sitzung zur Werften-Krise soll geheim bleiben

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Liveticker und auf unserer Dossierseite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen