Neubrandenburg : 60 000 Euro Spenden gesammelt

Sternensinger im Marktplatzcenter Neubrandenburg
Sternensinger im Marktplatzcenter Neubrandenburg

Dreikönigsverein unterstützt wieder soziale Projekte

von
07. Januar 2018, 21:00 Uhr

Der Neubrandenburger Dreikönigsverein hat in diesem Jahr 60 000 Euro an Spenden für soziale Zwecke gesammelt. Das Geld wird verwendet für die Hospizarbeit des Vereins und für die Jugendarbeit, insbesondere für Jugendreisen nach Israel, wie der Verein vor der traditionellen Benefizveranstaltung am Sonnabend mitteilte.

Friedhelm Ost (75), ehemaliger Regierungssprecher von Helmut Kohl, hielt die Festrede vor mehr als 500 Gästen. Es gehöre zum Erbe und Auftrag Kohls, dass die Deutschen in Ost und West einander mit Verständnis und Feingefühl begegnen, sagte der CDU-Politiker. Dazu gehöre auch der Respekt vor der Biografie der meisten Menschen, die in der DDR lebten.

Wer mit offenen Augen durch Mecklenburg-Vorpommern und andere ostdeutsche Bundesländer reise, so Ost, könne die positiven Veränderungen seit 1990 nicht übersehen. „Es gibt inzwischen viele blühende Landschaften, von denen Helmut Kohl einst gesprochen hat.“

Künftige Aufgabe sei es, Strukturhilfen der EU auszuschöpfen, um die strukturschwachen Regionen im Osten zu stärken.

Der 1991 gegründete gemeinnützige Verein lädt seit 1992 am Dreikönigstag (6. Januar) zu einem Spendenfest ein. Der Erlös der Veranstaltung fließt in verschiedene wohltätige Projekte, insbesondere kommt er der ambulanten und stationären Hospizarbeit des Vereins zugute. Festredner waren unter anderem Angela Merkel, Joachim Gauck, Michail Gorbatschow und Wolfgang Schäuble.

Ziel des Vereins ist es, überkonfessionell und parteienunabhängig im Geist von Demokratie und Toleranz soziale und christliche Initiativen zu unterstützen.

Außerdem will er christlich-humanistische Kunst, Kultur, Bildung und eine umfassende Völkerverständigung fördern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen