Angeln in MV : 544 Schwarzangler ertappt

dpa_14952600b2203aeb

Insgesamt fanden im vergangenen Jahr ungefähr 18.000 Kontrollen statt

svz.de von
24. April 2017, 21:00 Uhr

Die ehren- und hauptamtlichen Fischereiaufseher im Nordosten haben im vergangenen Jahr 544 Schwarzangler erwischt. Bei insgesamt knapp 18 000 Kontrollen stellten sie 1530 Anzeigen wegen der Verletzung fischereirechtlicher Vorschriften aus, wie das zuständige Landesamt für Fischerei gestern in Rostock mitteilte.

Das Nichtmitführen der Angelerlaubnis für die Küsten- beziehungsweise Binnengewässer seien ebenfalls häufige Verstöße gewesen. 22 Angler seien dabei ertappt worden, wie sie verbotenerweise lebende Fische als Köder benutzten. 2015 waren noch 775 Schwarzangler erwischt worden. Ein Grund für die geringere Zahl im vergangenen Jahr waren seltenere Kontrollen, wie Landesamt-Sprecherin Antje Krüger sagte. Diese seien darauf zurückzuführen, dass die Bissergebnisse 2016 deutlich schlechter waren und damit die Zahl der Angler zurückging.

Wie der zuständige Abteilungsleiter Thomas Richter sagte, sind die einschneidenden Reglementierungen rund um den Dorsch neuer Schwerpunkt für die Arbeit der Fischereiaufsicht. Die Kontrolle von Fischereischein und Angelerlaubnis blieben jedoch die Hauptaufgabe, denn hier gebe es nach wie vor die meisten Verstöße, betonte Richter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen