Kitabeiträge : 50 Euro weniger für Kita

Eltern von Kita-Kindern in MV können sich in den kommenden Jahren auf Beitragsentlastungen freuen.

Eltern von Kita-Kindern in MV können sich in den kommenden Jahren auf Beitragsentlastungen freuen.

In den Koalitionsverhandlungen soll auch über Beitragsentlastungen gesprochen werden

von
28. September 2016, 21:00 Uhr

Die Eltern von Kita-Kindern in MV können sich in den kommenden Jahren auf Beitragsentlastungen freuen. Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) sagte heute in Schwerin, zwischen SPD und CDU bestehe im Zuge der Gespräche zur Regierungsbildung in dem Punkt Einigkeit. Vorgesehen sind demnach eine Entlastung von monatlich 50 Euro für das erste Kind, eine Halbierung des Beitrags für das zweite und Kostenfreiheit ab dem dritten Kind. „In den vergangenen Jahren haben wir den Betreuungsschlüssel verbessert, jetzt sollen die Eltern entlastet werden“, sagte Hesse. Welche Schritte wann umgesetzt werden sollen, ließ die Ministerin offen. Morgen beginnen die offiziellen Gespräche zur Regierungsbildung.

>> Mehr dazu lesen Sie morgen

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen