zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

19. November 2017 | 02:21 Uhr

44 Tipps in und um Hagenow

vom

Redefin ist Kult. Das Gestüt ist die Bewahrungsstätte des Mecklenburger Pferdes und ein Muss für Pferdefreunde. An den Veranstaltungstagen präsentieren sich die Fohlen, Stuten und Hengste in ihrer ganzen Schönheit.

svz.de von
erstellt am 11.Apr.2012 | 09:21 Uhr

1. Wunderschön, dieser Fluss Elbe

Man muss schon hoch hinaus, um den Fluss, der einst Deutschland teilte, in einer solchen Pracht zu erleben. Zwischen Boizenburg und Dömitz zeigt sich die Elbe in ihrer ganzen Schönheit. Anlaufpunkte sind z. B. Darchau, wo es eine auf für Lkw zugelassene Elbfähre gibt, Bitter mit einer kleinen Fähre oder Neu Bleckede. Dieser Bereich liegt zwar im heutigen Niedersachsen, wird aber wegen der gemeinsamen Geschichte aus DDR-Zeiten auch weiterhin zur Hagenower Region gerechnet.

2. Bläsertreffen in Hagenow

In jedem Jahr treffen sich in der Hagenower Bekow die Jagdhornbläser zu einem Wettstreit. Das ist ein Besuchermagnet für die gesamte Familie. Denn aus dem Geheimtipp für den 1. Mai-Ausflug hat sich eine wahre Massenbewegung entwickelt. Auch in diesem Jahr laden am 1. Mai die Bläser zum Treffen ein. In der Zeit von 10 bis 16 Uhr ist dann unter dem Buchendom ein buntes Treiben angesagt.


3. Bronzeglocken in Warlitzer Kirche

Seit 2011 läuten nach 69 Jahren Unterbrechung zwei neue Glocken in der Warlitzer Kirche. Die beiden in Passau gegossenen Bronzeglocken komplettieren das Barockensemble. Die alte Eisenhartgussglocke steht seitdem als Denkmal im Kircheninneren.

4. Landgestüt Redefin im 200. Jahr seines Bestehens

Redefin ist Kult, ist die Bewahrungsstätte des Mecklenburger Pferdes, ist ein Muss für Pferdefreunde und ist auch und gerade im 200. Jahr seines Bestehens wunderschön. In diesem Jahr wird viel gebaut und modernisiert, Redefin wird aber auch wieder Schauplatz zahlreicher Veranstaltungen sein.
Mehr auf: www.landgestuet-redefin.de


5. Mit Kapitän Kuntoff und Sohn auf Schaalsee-Tour

Zarrentin Seit Ostern ist Klaus Kuntoff mit seinem Elektroboot „Große Maräne“ wieder auf großer Schaalseefahrt, mit an Bord ist Sohn Tim. Der Saisonstart lief für die beiden Zarrentiner gut. Jedes Jahr lassen sie sich etwas Neues für ihre Gäste einfallen. Weitere Infos unter www.schaalseetour.de oder 0172/8874326.


6. Wo die Undine-Quelle nach Wittenburg lockt

Es ist ein verwunschener Ort Am Wall in Wittenburg, wo die Undine-Quelle leise vor sich hinplätschert. Eine Fee versprach einst einem Mann Liebesglück. Er ging den Bund ein, heiratet später eine andere Frau. Zur Strafe dafür wurde er von der Fee Undine getötet. Danach wandelte sie sich in eine Quelle auf seinem Grab um. Weitere Infos für Touristen unter 038852/33111.


7. Bekow, Hagenows grüne Lunge

Als grüne Lunge umschließt die Hagenower Bekow die Stadt und lädt Besucher wie Touristen zum Wandern ein. Im Herzen der Bekow, einem Landschaftsschutzgebiet, befindet sich der so genannte Buchendom.


8. Museum der Stadt Hagenow

Das Museum der Stadt Hagenow ist eine große Baustelle. Besucher können sich dennoch einen Überblick über die Arbeiten verschaffen. Denn in der Langen Straße/Ecke Kirchstraße lässt die Kommukaisne das historische Gebäude umfangreich sanieren. Neu ist beispielsweise die Durchfahrt auf den Hof, die nach historischen Plänen wieder geöffnet wurde.


9. Ensemble der Alte Synagoge in Hagenow

1828 in der Hagenstrasse erbaut, ist das Ensemble um die Synagoge einmalig in Mecklenburg. Auf dem Hof stehen die Synagoge und der Wagenschauer. In der Pogromnacht 1938 wurde die Inneneinrichtung zerstört. Die Gebäude blieben in ihrer Substanz erhalten und wurden in der Zeit von 2004 bis 2009 restauriert. Im Vorderhaus, dem Hanna-Meinungen-Haus, ist die Dauerausstellung „Spuren jüdischen Lebens in Hagenow und Westmecklenburg“ zu sehen.


10. Fischtreppe im Hagenower Mühlenteich

Touristen gelangen, wenn sie aus Richtung Schwerin die Lange Straße besuchen wollen, unweigerlich über die Mühlenteichbrücke, die den Blick auf den Mühlenteich freigibt. In den vergangenen Jahren wurde in diesem Bereich eine Fischtreppe gebaut.


11. Stadtpanorama – Wasserturm und Kirche

Aus Richtung Schwerin kommend kann der Reisende ganz schnell feststellen, ob er sich in Hagenow befindet. Wenn er auf der Bundesstraße 321 das Panorama der Stadt erblickt, müssen nur die Spitzen von Wasserturm und Kirchturm übereinstimmen, dann hat er das Stadtgebiet erreicht. Probieren Sie es aus. Wenn die Peilung stimmt, dann sind sie angekommen.


12. Bartholomäus-Kirche


in WittenburgMajestätisch zeigt sich die St. Bartholomäus Kirche in Wittenburg, die um 1250 erbaut wurde und zu den ältesten Sakralbauten im Land zählt. Das Innere der Kirche beherbergt kunsthistorische Schätze.


13. Aussichtsturm von Vier auf Elbe und Sude

Er ist einer der Lieblingsplätze vieler Boizenburger. Von hier aus hat man den besten Blick auf die Elbe. Zu finden ist der Turm im Boizenburger Ortsteil Vier direkt neben der Biosphärenverwaltung Flusslandschaft Elbe.


14. Naturerlebnisbad


in Wittenburg In der Saison lockt das Naturerlebnisbad nach Wittenburg. Dort, wo sich einst in der Badeanstalt die Gäste abkühlten, entstand nach der Wende ein Naturerlebnisbad. Auf biologische Weise wird dort das Wasser gefiltert. Öffnungszeiten von Mai bis September. Weitere Infos unter 038852/33111.


15. Wanderdüne in Stixe, das Erlebnis

Die Stixer Wanderdüne ist etwa 9,5 Hektar groß. Sie entstand vor etwa 10000 Jahren nach der Eiszeit und ist der Rest einer Dünenlandschaft zwischen Preten bis Wehningen. Sie ist eine der bedeutendsten Naturdenkmäler der Region. Bis heute werden hier Kiefern bis zum Wipfel mit Sand zugeweht und auch wieder freigelegt. Die Düne ist noch immer in Bewegung, sie „wandert“.
Vom Dünenscheitel aus bietet sich ein herrlicher Rundblick in die Elbtalaue.


16. Skihalle in Wittenburg

Ganzjährig erstklassige Schneeverhältnisse – und das bei einer Lufttemperatur von -1 Grad Celsius gibt es im alpincenter Wittenburg . Die Hauptabfahrt ist 330 Meter lang und 80 Meter breit, für die Anfänger gibt es einen Übungshang und für die Snowboarder einen Freestyle Bereich.


17. Kleines DDR-Museum in Schildfeld

Begonnen hat alles mit dem Puddingpulver von Rotplombe. Die kleinen Tütchen hob sich Elke Meyer aus Schildfeld über die Jahre auf, dazu gesellte sich Ata, Spee, Möbelpolitur usw.. Wer von ihrer Leidenschaft wusste, brachte, was er noch hatte. So konnte die Familie für die Sammlerleidenschaft ab 2003 die erste Etage in der Mühle für eine Ausstellung nutzen. Der Eintritt ist frei. Geöffnet hat es zu Pfingsten und jeweils den ersten Sonntag im August, September und Oktober im Monat. Telefon 038843 21540.


18. Rathaus-Platz in Wittenburg

Ein besonderes Flair strahlt der Wittenburger Marktplatz aus. Den Platz zieren alte Bürgerhäuser und ein mittelalterlicher Brunnen. Ein Blickfang bietet eine Sesselgruppe aus Granit, die zum Verweilen einlädt. Schmuckstück des Marktplatzes ist jedoch das 1852 erbaute Rathaus. Der ungewöhnliche Baustil in Anlehnung englischer Tudorgotik aber vor allem der Name des berühmten Schweriner Schlossbaumeisters G. A.


19. Hagenower Rathaus

Auch das Rathaus von Hagenow ist einen Besuch wert. Fertiggestellt wurde es 1935. Im Foyer des Rathauses finden Besucher zurzeit großformatige Fotos der Stadt Hagenow.


20. Griese Gegend...

...klingt grau, nebelig, langweilig. Von wegen . Die herbe Landschaft ist geprägt von kleinen Flüssen und Bächen, einer weitläufigen Feldkultur, ausgedehnten Heiden, offenen Sandflächen und den größten Wanderdünen Europas. Die Heidelandschaft auf dem Truppenübungsplatz wird gern von Radfahrern zu öffentlichen Veranstaltungen, wie dem Quaster Tag, aufgesucht.


21. Elberadweg im Amt Neuhaus

Ab Lauenburg verläuft der Elberadweg westelbisch. Ab Bleckede bis Hitzacker hat der Radfahrer die Wahl. Westelbisch berührt der Elberadweg den Naturpark Elbufer - Drawehn im Wendland. Wer mit der Fähre übersetzt, kann aber auch ostelbisch den Storchenradweg benutzten und einen Abstecher nach Amt Neuhaus machen. Infos unter: (0 58 52) 9 51 40


22. Sude in Viez

Die Viezer schwärmen geradezu von ihr. Das Flüsschen Sude schlängelt sich durch den Ort und ist selbst für die Städter aus Hagenow kein Geheimtipp mehr. „Hier kann ich entspannen“, sagt ein Viezer. „Dazu muss ich nicht nach Norwegen fahren.“


23. Heide- und Waldlandschaft bei Hagenow

Unterwegs auf Naturpfaden, einschließlich Klettern auf einen der hohen Jägertürme, um von dort die weite Aussicht zu genießen. Jung und Alt aus der Region sind willkommen, auf einer Waldwanderung Wissenswertes zu erfahren oder die Viezer Heide zu fuß und per Fahrrad zu erkunden. Infos: 038850 621-0


24. Forsthof Jasnitz

Am Rande der „Griesen Gegend“ liegt das Forstamt Jasnitz inmitten eines der größten geschlossenen Waldgebiete Südwestmecklenburgs.
Ein besonderer Anziehungspunkt ist der denkmalgeschützte Forsthof mit dem alten Forsthaus. So stellen in der „Kleinen Galerie“ einmal im Jahr bekannte Tier- und Landschaftsmaler ihre Werke aus. Tel.: 038751 / 339-0


25. Vellahner Waldbad

Das Waldbad Vellahn bietet neben einer reizvollen Naturidylle in der Umgebung eine besondere Attraktion mit seiner über 35 m langen Wasserrutsche. Tel: 038848 - 20203, Öffnungszeiten: Ferienzeit 10-20 Uhr, außerhalb der Ferien 12-20 Uhr

26. Sagenhafter Stein an Wittenburger Kirche

Geht man an der Kirche vorbei auf den Markt, ist rechter Hand der Heinrichstein zu finden. Dieses Denkmal aus der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts gehört zu den ältesten in Mecklenburg-Vorpommern.


27. Töpferei Stenglin


bei PicherKeramik Kat & Alexander von Stenglin auf dem Eichenhof in Picher. 038751.21225
E-Mail: keramik@von-stenglin.de


28. Elfenschule Neuenkirchen

Hier kann man sich auf einer Wanderung auf märchenhaften Uferpfaden in die Elfenwelt versetzen und später unter Anleitung Elfen mit eigenen Händen modellieren. Termine auf Anfrage (03 88 53 / 2 12 23), in jedem Monat an zwei Wochenenden. Außerdem Porzellankunst und Schaalseesouveniers wie z.B. Elfensteine.

29. Heimatmuseen auf Wittenburger Amtsberg

In Leppin am Rande der Ruhner Berge betreibt Meister Helmut Schmidt seit Jahrzehnten eine mechanische Werkstatt. Blickfang ist dort eine „Um-Die Ecke-Uhr“, die der Erfinder vor mehr als zehn Jahren gebaut hat. Die Gäste kommen und staunen.


30. Rainer Koch, die Whiskey-Legende

Der Mann ist nicht nur ein begnadeter Radiosprecher, Komiker und Arbeitsberater. Er ist auch die lebende Whiskeylegende aus Bobzin. Die meisten der guten Tropfen kennt er nicht nur aus eigener Kehle. Er handelt auch. Whiskeystation Bobzin.


31. Kloster in Zarrentin

Das Zisterzienserinnenkloster in Zarrentin am Schaalsee wurde 1246 gegründet und 1552 aufgelöst. Im Kreuzgang ist eine Dauerausstellung zu sehen, die einen unmittelbaren Bezug zum Kloster und seiner Geschichte hat. Führungen: Anmeldung über die Stadt, Tel.: 038851/838-510

 

32. Fliesenmuseum in Boizenburg

Das Museum im Stadtzentrum Boizenburgs sammelt in erster Linie frühindustrielle Fliesen im Stil des Historismus, des Jugendstils und des Art Déco und veranstaltet jährlich eine internationale Fliesensammlerbörse. Tel. 038847 53881


33. Alter Bahnhof in Bantin

Nur alle paar Monate kommt es vor, dass ein Zug hier vorbeirumpelt. Das Gebäude ist 1895 in preußische Backsteinarchitektur errichtet worden und steht unter Denkmalschutz. 2005 wurde es unter Bewahrung der originalen Stilelemente von Grund auf saniert. So gibt es hier nach wie vor den originalen Fahrkartenschalter, alte Holztüren und -fußböden. Ursprünglich war der Bahnhof als privates Wochenendhaus gedacht, heute steht es auch für Ferien im eigenen Bahnhof offen.


34. Brückenhaus am Schaalsee

Das „Brückenhaus“ liegt auf der Insel Stintenburg „mitten“ im Schaalsee. Gäste genießen den Blick von den Terrassen über den ruhigen und urtümlichen See des gräflichen Gutes, dem schon Klopstock 1771 eine Ode gewidmet hat. Telefon: 03 88 58 2 27 19


35. Feldsteinkirche Marsow

Die Kirche aus dem 14. Jahrhundert ist ein Felsenbau. Seit 1860 hatte die Familie von Bülow das Kirchenpatronat inne. Bülows ließen zunächst im Westen eine Grabkapelle anbauen und 1911/1912 die Kirche komplett umbauen. Seit 2001 wird die Restaurierung durch den „Förderverein zur Erhaltung der Feldsteinkirche Marsow e.V.“ – vorangetrieben.


36. Das Postamt in Wittenburg wird wohnlich

Die alte kaiserliche Post mitten in Wittenburg wird wohnlich. Ein Bauunternehmer aus der Stadt saniert das Gebäude und baut Wohnungen ein.


37. Grenzturm in Konau

Auf dem Radweg von Bleckede nach Darchau findet der Radler direkt am Elbdeich einen alten NVA-Grenzturm sowie Teile der DDR-Grenzanlage. Weitere Infos gibt das Haus des Gastes in Neuhaus unter 038841/61155.


38. Bad in Schwartow

Naturbad in idyllischer Umgebung bei Boizenburg. Auf einer insgesamt ca. 2.200 qm großen Nichtschwimmer-, Schwimm- und Sprungfläche findet jeder Badegast einen Platz. Geöffnet: Mai - September täglich von 10 - 20 Uhr.


39. Mecki in Hagenow die Kultkneipe

Die Kultkneipe im Zentrum der Stadt ist dank des Ehepaares Giesenhagen wieder auferstanden. Demnächst auf der Mecki-Bühne: Fips Asmussen.


40. Flour Art Museum


In Wittenburg Staunen über die weiße Stille im Inneren eines Mehlsacks, freuen Sie sich auf die größte Mehlsacksammlung der Welt. 2200 Exponate befinden sich im Herzstück des Museums der Sackothek. Das flour art museum am Amtsberg 1 in Wittenburg ist eine Einladung an Müller, Mehl- und Brotfreunde, das Grundnahrungsmittel mit allen Sinnen neu zu entdecken.


41. Park in Dammereez bei Nacht

Im englischen Landschaftspark in Dammereez aus dem 19. Jahrhunderts wachsen mehrere hundertjährige Bäume, darunter 20 zirka 400 Jahr alte Stiel-Eichen, Eschen und Linden. Aufgrund des sehr alten Gehölzbestandes ist der Dammereezer Park einer der wertvollsten dendrologischen Gärten in Mecklenburg. Parkführungen: Telefon : 03 88 48 - 22 6 35

42. Lunge in Düssin, die Laufschuhmacher

Das Gutshaus Düssin, ein kompaktes Gebäude mit mächtigem Walmdach, wurde vermutlich Ende des 18. Jahrhunderts errichtet. In dem ehemaligen Viehhaus der Anlage werden heute Laufschuhe produziert. Führungen durch die Produktion zum Beispiel am Tag des offenen Denkmals oder nach Absprache unter Telefon 038848/ 22159.


43. Kultur am Dorfteich

Groß Bengerstorf - ein magischer Ort in einer sanft hügeligen Landschaft, umgeben von alten Alleen und der Bretziner Heide. Pfingsten steigt hier das Musikfestival „Teich und Töne“ mit Musik, Theater und Kleinkunst. Wo - am Dorfteich.


44. Motorradstrecke an der B 195

Die Anwohner sind genervt, Motorradfahrer aus dem ganzen Norden begeistert. Die Strecke zwischen Dömitz und Boizenburg ist wegen ihres Kurvenreichtums legendär.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen