zur Navigation springen

“aktenzeichen xy“ : 44 Hinweise zu Diana und Anita

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schicksal der vermissten Mädchen aus MV bewegt die Menschen nach „Aktenzeichen XY“

Die Sondersendung in der ZDF-Reihe „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ zu vermissten Kindern und Frauen könnte Bewegung in zwei Fälle aus Mecklenburg-Vorpommern bringen. Im Fall der seit Juni 2011 vermissten Diana Ferch (r.) aus Stralsund gingen insgesamt 26 Hinweise ein, darunter zehn allein am Mittwochabend im Aufnahmestudio. „Unter den 26 Hinweisen sind vier ernsthafte, die weitere Ermittlungsansätze bieten“, sagte ein Polizeisprecher gestern in Neubrandenburg.

Möglicherweise wurde die damals 26-Jährige nach dem Verschwinden am 27. Juni 2011 noch Tage später von anderen Zeugen gesehen. Die junge Mutter hatte sich im Juni auf eine Wanderung durch Mecklenburg-Vorpommern begeben, um Abstand zu gewinnen und eine Auszeit zu nehmen. Gesichert ist, dass sie am 27. Juni in Güstrow mit einem Rentner sprach und sich von ihm ein Handy lieh. Zu einem geplanten Treffen mit Familie und Freunden zwei Wochen später auf einem Campingplatz bei Wesenberg war sie nicht erschienen.

Auch wenn die „berühmte heiße Spur“ nicht dabei gewesen sei, seien die Ermittler mit den neuen Hinweisen sehr zufrieden, sagte Polizeisprecher Andreas Scholz. Diese würden jetzt aufgearbeitet und weiter verfolgt. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt werde weder ein Unfall, eine freiwillige Wanderschaft noch ein Tötungsverbrechen ausgeschlossen.

Auch im zweiten Vermisstenfall brachete die Sendung neue Hinweise. In Raben-Steinfeld bei Schwerin war im Juni 1999 die damals 14-jährige Anita Richter plötzlich spurlos verschwunden. Nach der Schilderung des Falls im Fernsehen gingen laut Polizei noch am Mittwochabend 18 Anrufe bei den Behörden ein. „Die Kriminalpolizei geht jedem dieser Hinweise nach und prüft, ob sich neue Ermittlungsansätze ergeben“, sagte gestern eine Sprecherin des Polizeipräsidiums in Rostock. Die Schülerin Anita war am Hochzeitstag ihrer Eltern verschwunden. Seither gibt es keine Spur mehr von ihr.

„Aktenzeichen XY...ungelöst“ war am Mittwoch stärkste Sendung des Abends. Das Special zum Thema „Wo ist mein Kind?“ verfolgten 4,66 Millionen Menschen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen