Totschlag in Güstrow : Spontane Wut oder geplante Tat?

23-73726603_23-73944639_1442568165.JPG von 14. Mai 2020, 18:00 Uhr

svz+ Logo
Der Angeklagte im Prozess wegen Totschlags sitzt im Gerichtssaal hinter einer Plexiglasscheibe.
Der Angeklagte im Prozess wegen Totschlags sitzt im Gerichtssaal hinter einer Plexiglasscheibe.

44-Jähriger gesteht Tötung einer Rentnerin mit Gartenschere. Das Verbrechen hat die Menschen in Güstrow aufgeschreckt

Es waren verstörende Aussagen, die der Gebärdendolmetscher für den taubstummen 44 Jahre alten Angeklagte vor dem Landgericht Rostock übersetzen musste. „Sie war schwach. Sie hatte keine Chance gegen mich“, sagte er über die 79-jährige Rentnerin, die er im vergangenen September in Güstrow in ihrem Haus mit einer Gartenschere brutal getötet hat. Sie sei ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite