zur Navigation springen

400 neue Jobs: Holländer investieren im Landkreis

vom

svz.de von
erstellt am 27.Feb.2013 | 08:11 Uhr

Rostock/Kessin | Ein riesiges Logistikzentrum soll auf dem Gelände der ehemaligen Baumschule an der Autobahn 19 entstehen. Huig Kalberg und Hermann Reinten von der Reikal-Projektinvest GmbH sind seit zehn Jahren Besitzer der Fläche zwischen den Anschlussstellen Rostock-Süd und Kessin und wollen auf 28 Hektar Platz für Gewerbe und Logistik schaffen. "Der Standort ist ideal, eine 1A-Lage und ein Drehkreuz zwischen Berlin, Skandinavien und dem Baltikum", sagt Reinten. Neben der Nähe zur Autobahn sei auch die zum Hafen ein riesiger Standortvorteil.

Das Gesamtvolumen ihrer Investition belaufe sich auf 75 Millionen Euro. 400 Jobs sollen geschaffen werden. Interessenten für die Gewerbeflächen seien bereits vorhanden, auch wenn sie noch keine Namen nennen wollen. Die Verhandlungen mit den betroffenen Gemeinden - neben Rostock sind das Roggentin und Dummerstorf als Sitz der Gemeinde Kessin - seien bisher zumeist positiv gelaufen. Genau wie die Gespräche mit der Raumordnungsbehörde. "Vor allem in Hafen- und Autobahnnähe gibt es einen riesigen Bedarf an Flächen für Logistik-Unternehmen", erklärt Reinten. Dem will das Duo gern Rechnung tragen und am liebsten bereits kommendes Jahr mit dem Bau beginnen.

Doch es gibt noch Hindernisse auf dem Weg bis zum ersten Spatenstich. Vor allem die Frage der Zuwegung zu dem Areal ist umstritten. Sollte das Logistikzentrum gebaut werden, wird eine Zunahme des Verkehrs um bis zu 1000 Fahrzeuge täglich prognostiziert, 60 Prozent davon Schwerlastverkehr. Eine direkte Anbindung an die Autobahn 19 sei laut Planer bereits geprüft und von Seiten der Behörden abgeschmettert worden. Die Gemeindevertretung Dummerstorf wollte deshalb auch den Vorentwurf noch nicht billigen, solange die Investoren keine Alternativen zur Zuwegung über die Landesstraße 191 präsentieren. "An dieser Aufgabe arbeiten wir jetzt mit Hochdruck", sagt Huig Kalberg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen