Mecklenburg-Vorpommern : 3783 Euro Schulden pro Einwohner

Kommunen in MV verzeichnen die höchste Pro-Kopf-Verschuldung in Ostdeutschland.

svz.de von
08. März 2018, 20:45 Uhr

Die Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern stehen mit durchschnittlich 3783 Euro je Einwohner in der Kreide. Wie aus den am Donnerstag vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Daten für das Jahr 2016 hervorgeht, liegt der Nordosten um gut 270 Euro über dem Durchschnitt der 13 Flächenländer und damit im hinteren Mittelfeld. Die mit Abstand höchste Pro-Kopf-Verschuldung wiesen Ende 2016 die Kommunen im Saarland mit 6894 Euro auf, die geringste die Kommunen Bayerns mit 2295 Euro je Einwohner, dicht gefolgt von Schleswig-Holstein (2562 Euro) und Sachsen (2636 Euro). Unter den Ostländern wiesen die Kommunen Mecklenburg-Vorpommerns den höchsten Schuldenstand auf.

In die Erhebung gingen laut Statistikamt neben Schulden der kommunalen Kernhaushalte auch Schulden der Extrahaushalte, von öffentlichen Fonds, Einrichtungen und Kommunal-Unternehmen mit ein.

Die Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen wurden wegen fehlender Kommunalstrukturen nicht in die Statistik aufgenommen.

Innerhalb Mecklenburg-Vorpommerns zeigt sich ein sehr differenziertes Bild. Neben den beiden kreisfreien Städten Rostock und Schwerin wiesen auch Wismar, Neubrandenburg und Stralsund sowie die Gemeinden der Uecker-Randow-Region, auf Rügen sowie südlich Schwerins eine überdurchschnittlich hohe Pro-Kopf-Verschuldung auf. In vielen ländlichen Regionen lagen die Schulden unter 2700 Euro je Einwohner.

Die Großstadt mit der bundesweit höchsten Pro-Kopf-Verschuldung war 2016 Darmstadt mit 14 989 Euro je Einwohner, im bayerischen Kempten lag sie lediglich bei 375 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen