zur Navigation springen

Ribnitz-Damgarten: „Diesen Sommer läuft es optimal" : 36 000 Portionen Eis in einer Stunde

vom

Robert Schäfer richtet seinen Blick auf die vor ihm vorbeirauschenden Bleche. Jeweils 24 Eis am Stiel, immer vier neben- und sechs hintereinander, sollen sich darauf befinden. "Wehe eines fehlt.

svz.de von
erstellt am 22.Aug.2013 | 12:08 Uhr

Ribnitz-Damgarten | Robert Schäfer richtet seinen Blick auf die vor ihm vorbeirauschenden Bleche. Jeweils 24 Eis am Stiel, immer vier neben- und sechs hintereinander, sollen sich darauf befinden. "Wehe eines fehlt. Dann kommt die Verpackungsmaschine durcheinander", sagt der Mann am Fließband. Unaufhörlich sausen die Bleche mit den zuvor in der Eismaschine gefrosteten Kreationen vorbei. 36 000 Portionen sind es in der Stunde. An fünf weiteren Bändern der Eisbär Eis Produktions GmbH geht es seit Wochen ähnlich rund. Am Stadtrand von Ribnitz-Damgarten steht die nach Firmenangaben leistungsstärkste Eismaschine der Welt.

"An Spitzentagen produzieren wir hier bis zu 2,5 Millionen Eis", sagt Horst-Dieter Schröder. Zu DDR-Zeiten hatte der Unternehmenschef seine Kreationen noch per Hand gefertigt und auf Märkten verkauft. Abnehmer gibt es europaweit und sogar in Übersee. Auftraggeber sind meist Discounter, die das Eis unter ihrer Handelsmarke produzieren lassen. "Diesen Sommer läuft es optimal, nachdem das kalte Frühjahr uns schon richtig Sorgen gemacht hatte", freut sich Schröder. Bis zu 30 Laster verlassen täglich den Betrieb.

In Schröders Büro stapeln sich verschiedene Verpackungen. Zu jeder einzelnen kann er eine Geschichte erzählen. Ob Quark- oder Buttermilcheis, Smoothies, Eisröllchen, ob Karamell, gebrannte Mandeln, Pina Colada oder Irish Cream als Zutaten - mit allem wird experimentiert. Im Labor des niedersächsischen Eisbär-Partnerunternehmens in Apensen bei Hamburg entstehen so jährlich bis zu 50 neue Kreationen. "Doch nur zwei oder drei schaffen es in den Handel", beschreibt der gelernte Eiskonditor den hohen Aufwand, um immer neue Kundenwünsche zu befriedigen. Aktueller Renner sind Eisriegel in diversen Geschmacksrichtungen und Varianten in amerikanischen Eisbechern. Insgesamt stehen weit über 120 verschiedene Eissorten zur Auswahl, viele preisgekrönt. Für die Eispralinen gab es den Innovationspreis des britischen Tiefkühlverbandes. Gefragt seien auch spezielle Formen zu sportlichen oder kulturellen Höhepunkten. So wurde zum Film "Fluch der Karibik", eine Schatzkiste mit weiß-blutrotem Säbeleis auf den Markt gebracht. Zur Fußball-WM in Brasilien soll es Eis in Ballform geben.

"Ein hochinnovatives und vor allem auch international sehr erfolgreiches Unternehmen", lobt Jarste Weuffen, Geschäftsführerin des Vereins Agrarmarketing MV. 1994 hatte die Eisbär GmbH im Damgartener Gewerbegebiet Plummendorf mit wenigen Mitarbeitern begonnen. Inzwischen kümmern sich 220 Beschäftigte rund um die Uhr um einen reibungslosen Produktionsablauf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen