zur Navigation springen

Heißeste Tage dieses Jahres im Land : 35 Grad! Und der Nordosten glüht

vom

MV glüht in der Julisonne. Die Hitzewelle aus Nordafrika sorgt für das heißeste Wochenende dieses Jahres im Land. Die Temperaturen klettern bis auf 35 Grad. Dabei wird es drückend schwül, Gewitter sind wahrscheinlich.

svz.de von
erstellt am 26.Jul.2013 | 06:53 Uhr

Rostock | Mecklenburg-Vorpommern glüht in der Julisonne. Die Hitzewelle aus Nordafrika sorgt für das wohl heißeste Wochenende dieses Jahres im Land. "Die Temperaturen klettern bis auf 35 Grad", berichtet Thomas Globig vom Wetterdienst Meteomedia auf Hiddensee. Dabei werde es drückend schwül, Gewitter sind wahrscheinlich - mit folgendem Sonnenschein. "Dann machen wir in Mecklenburg-Vorpommern den natürlichen Saunaaufguss", kündigt der Meteorologe an.

Vor allem die gefühlte Temperatur, also das subjektive Wärmeempfinden, das etwa von der Sonne oder der Luftfeuchtigkeit beeinflusst wird, kann auf schwer erträgliche Werte steigen.

Um der Sahara-Hitze zu trotzen, suchen zahlreiche Menschen Erfrischung an der Ostsee, in den Freibädern und an den Seen. Die Tourismusbranche erwartet einen neuen Ansturm von Urlaubern, nachdem Baden-Württemberg vor dem ersten Ferienwochenende steht. Autofahrer sollten für den Weg zum Strand mehr Zeit einkalkulieren, denn auf den Straßen könnte es eng werden. "Wer jetzt plant, spontan an die Küste zu reisen, sollte sich doch mehr Gedanken als sonst in punkto Unterbringung und Versorgung, insbesondere mit Getränken machen", verdeutlicht Tobias Woitendorf, Sprecher des Landestourismusverbands. Am Wochenende rechne der Verband mit bis zu 400 000 Gästen in Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätzen.

Auch in Boltenhagen ist der Urlauberansturm groß. "Wir freuen uns über den Sommer und die vielen Besucher", berichtet Claudia Hörl, Kurdirektorin im Ostseebad. Mit der Hitzewelle seien auch vermehrt DRK und DLRG im Einsatz. "Bei der extremen Wärme sind Strandbesucher und Urlauber gestresst. Ganz wichtig ist daher gegenseitige Rücksichtnahme," rät Claudia Hörl. Strandbesucher und alle, die sich länger im Freien aufhalten, sollten sich gut vor der hohen UV-Strahlung schützen, rechtzeitig den Schatten suchen und ausreichend trinken. Erst am Montag ist ein wenig Entspannung in Sicht - bei weiterhin hochsommerlichen Temperaturen. Der Deutsche Wetterdienst schätzt, dass der Juli als einer der zehn wärmsten Monate in die Geschichte eingehen wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen