zur Navigation springen

Sommer Open-Air Rehna : 3000 Karten sind schon verkauft

vom

Wenn Jürgen Drews und die Puhdys in genau zwei Wochen beim Sommer Open Air auf der großen Bühne auf dem Reitplatz stehen, wird es Veranstalter Matthias Maack so machen wie in jedem Jahr:

svz.de von
erstellt am 04.Aug.2012 | 01:09 Uhr

Rehna | Wenn Jürgen Drews und die Puhdys in genau zwei Wochen beim Sommer Open Air auf der großen Bühne auf dem Reitplatz stehen, wird es Veranstalter Matthias Maack so machen wie in jedem Jahr: Sich einen etwas höher gelegenen Platz suchen - und einfach den Ausblick auf die Stars und das Publikum genießen. "Das ist das schönste, was es gibt", sagt der Rehnaer, "das motiviert mich, jedes Jahr weiter zu machen." Bis zu diesem Moment jedoch gibt es für Matthias Maack und Bruder Michael, die das Sommer Open-Air in Rehna zum siebten Mal organisieren, noch allerhand zu tun. Denn die heiße Phase der Vorbereitungen rund um die große Freiluftparty mit Staraufgebot, für die schon 3000 Karten verkauft sind, hat längst begonnen.

"Derzeit bin ich damit beschäftigt, die einzelnen Anbieter von Ständen, die Crêpes, Mutzen oder Eis verkaufen, die Organisation von Technik- und Bühnenaufbau noch einmal abzuklopfen, um sicher zu gehen, dass auch alles klappt", erzählt Matthias Maack. Parallel liefen der Kartenvorverkauf und die Werbung für die Veranstaltung auf Hochtouren. Und manchmal, sagt Matthias Maack, könnte der Tag im Moment gerne ein oder zwei Stunden mehr haben.

Bereits Ende 2011 haben die Maacks dabei mit der Organisation ihres Sommer Open-Airs begonnen, haben ihre Absprachen mit den Ämtern zu Sicherheitsvorkehrungen getroffen, Sondergenehmigungen beantragt, Verträge mit Händlern geschlossen. "Eigentlich", sagt Matthias Maack, "beginnt man sich schon Gedanken über das nächste Open Air zu machen, wenn das letzte gerade erst vorbei ist." Der erste und wichtigste Schritt sei in jedem Jahr das Buchen der Künstler. "Das ist das A und O", sagt Maack. Ihm sei es wichtig, das Level des Vorjahres zu halten, aber auch auf die Wünsche von Gästen einzugehen. Und viele, erzählt Maack, hätten ihn angesprochen und gefragt, ob er nach Matthias Reim im Jahr 2011 nicht auch mal die Puhdys oder Jürgen Drews in die Klosterstadt holen könne. "Das hat von Anfang an dann auch alles geklappt", erzählt Matthias Maack. Er ist überzeugt: Zu ihrem Party Open Air auf dem Reitplatz passen sowohl die Ostrocker als auch der König von Mallorca perfekt. Und in Kombination umso perfekter: "Ein Highlight wird mit Sicherheit, wenn die Puhdys und Jürgen Drews zusammen auf die Bühne gehen und ihr gemeinsames Lied singen", freut sich der Veranstalter.

Der Countdown für ihn und seine Mitarbeiter, sagt Maack, laufe: Anfang übernächster Woche soll auf dem Reitplatz der Aufbau von Bühne, Ständen und Technik beginnen. Dann soll auch der große Backstage-Bereich aufgebaut werden, in dem sich die Künstler auf ihre Auftritte vorbereiten können, in dem sie Essen und Getränke bekommen und sich in der Garderobe umziehen. "Wir richten ja verschiedene Veranstaltungen aus, aber nur diese eine in diesem Stil", sagt Maack. Und es sei Jahr für Jahr insbesondere der Umgang mit den Künstlern, der ihm besonderen Spaß mache.

Eines Tages, vielleicht irgendwann in den kommenden Jahren, sagt Matthias Maack, würde er sich wünschen beim Sommer Open-Air von seinem höher gelegenen Platz aus Andrea Berg, Helene Fischer oder Udo Lindenberg auf der Bühne zu sehen. Allerdings immer unter einer Voraussetzung: "Wir sind mit dem Ziel angetreten, etwas für die Menschen aus der Region zu tun und ihnen eine bezahlbare Veranstaltung zu bieten. Und das soll auch so bleiben. Es ist auch langfristig unser Ziel, Künstler zu buchen, die bezahlbar sind, damit auch die Eintrittskarten für die Zuschauer bezahlbar bleiben." Für das diesjährige Sommer Open Air jedenfalls hat Matthias Maack vor allem zwei Wünsche: Gutes Wetter - "und dass die Puhdys auch ihre Hansa-Hymne singen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen