Kita-Beiträge : 30 Millionen Euro für Kinder

Ab 2018 sollen Eltern von Krippen-Knirpsen finanziell entlastet werden, ab 2019 auch die von Kindergarten-Rackern.
1 von 2
Ab 2018 sollen Eltern von Krippen-Knirpsen finanziell entlastet werden, ab 2019 auch die von Kindergarten-Rackern.

Neuer Finanzminister Brodkorb will mittelfristig die kostenlose Kita. Frühere Entlastung müsste mit neuen Schulden erkauft werden

svz.de von
29. Dezember 2016, 21:00 Uhr

Mecklenburg-Vorpommerns neuer Finanzminister Mathias Brodkorb (SPD) will am soliden Haushaltskurs seiner Amtsvorgängerinnen festhalten. „Sparen ist kein Selbstzweck. Es ist die Voraussetzung dafür, sich Dinge leisten zu können, die einem politisch wichtig sind“, sagte der SPD-Politiker. Dazu zähle das 50-Millionen-Euro-Paket für die Schulen aus der vergangenen Legislaturperiode.

In den kommenden fünf Jahren werde die Kinderbetreuung in den Vordergrund gerückt. Vor Brodkorb hatten Sigrid Keler und Heike Polzin (beide SPD) das Finanzressort geführt. „Mittelfristig streben wir die beitragsfreie Kita an. In dieser Legislaturperiode wird ein 30-Millionen-Euro-Paket geschnürt. Beginnen werden wir mit einer spürbaren Entlastung der Eltern von 50 Euro im Monat“, sagte Brodkorb. Die dafür benötigten Mittel würden erstmals in die Landesetats für 2018 und 2019 eingestellt, die Haushaltsvorbereitungen liefen.

Auf ihrer Klausurtagung Anfang Januar will sich auch die SPD-Fraktion mit Eckpunkten der Finanzplanung befassen. Dass die von der SPD versprochene Beitrags-entlastung nicht schon 2017 kommt, hatte Kritik der Opposition hervorgerufen. „Wir wollen die Beitragsfreiheit nicht mit neuen Schulden erkaufen. Denn das würde bedeuten, die Kinder von heute ihre Betreuung später durch Schuldendienste selbst bezahlen zu lassen. Das wäre wie ein heimlicher Griff in die Sparbüchse unserer Kinder“, sagte Brodkorb.

Vor allem über Zinsersparnisse durch Kredittilgung solle das benötigte Geld zusammenkommen. Bis zu 150 Millionen Euro im Jahr werde die vollständige Beitragsbefreiung für Eltern von Kleinkindern in Mecklenburg-Vorpommern kosten. Eine solche Schwerpunktsetzung verschärfe den Konsolidierungsdruck in anderen Bereichen.

Ein zweiter Schwerpunkt werde die Unterstützung ländlicher Regionen sein, um deren strukturelle Nachteile zu mildern. Überschüsse im Landeshaushalt sollen zu einem Viertel in einen speziellen Strategiefonds fließen, drei Viertel zum Abbau des Schuldenbergs von derzeit knapp zehn Milliarden Euro genutzt werden.

Laut Steuerschätzung kann Mecklenburg-Vorpommern 2016 erneut mit einem Plus in der Landeskasse rechnen. Die genaue Summe stehe erst fest, wenn alle Kommunen ihre Kosten für die Flüchtlingsunterbringung abgerechnet hätten, sagte Brodkorb. 2015 hatte das Land mit einem Überschuss von 220 Millionen Euro abgeschlossen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen