MV : 28 Badetote in 2014

Die Zahl der Badetoten ist gestiegen
Die Zahl der Badetoten ist gestiegen

Vor allem an der Küste geraten viele Schwimmer in Lebensgefahr - die Zahl der Todesfälle ist gestiegen

von
20. März 2015, 08:00 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern sind im Vorjahr 28 Menschen ertrunken. Damit ging die Zahl der Badetoten nach dem hohen Stand von 2013 mit damals 37 wieder zurück. Doch schnellte die Zahl tödlicher Badeunfälle an den Ostsee-Stränden nach oben. Wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft gestern in Hannover mitteilte, ließen 17 Menschen beim Baden im Meer ihr Leben, 5 mehr als im Jahr davor. Mit 9 weiteren Fällen an der Küste Schleswig-Holsteins summierte sich die Zahl der in der Ostsee Ertrunkenen auf 26. Eine solch hohe Zahl hat es schon viele Jahre nicht mehr gegeben.

Vor allem im Juli hätten starke Ost- und Nordost-Winde gefährliche Unterströmungen verursacht und viele Schwimmer in Lebensgefahr gebracht, sagte DLRG-Präsident Hans-Hubert Hatje. Hatje kündigte eine Informationsoffensive t an, um Touristen und Badegäste besser auf ihren Badeurlaub und die Gefahren vorzubereiten.

Bundesweit ertranken im vorigen Jahr 392 Menschen, 54 weniger als 2013. Männer waren mit 80 Prozent der Unglücksfälle deutlich stärker betroffen als als Frauen. Mit rechnerisch 1,75 Badetoten je 100 000 Einwohnern wurde der bundesweit höchste Wert im Küstenland Mecklenburg-Vorpommern registriert. Allerdings beeinflussen die geringe Bevölkerungszahl im Nordosten und die verhältnismäßig hohe Zahl von Badeurlaubern die international gebräuchliche Vergleichsgröße. Bundesweit lag der Wert bei 0,49 je 100 000 Einwohner.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen