Trauriger Rekord : 259 Wahlplakate im Nordwesten beschädigt

Erst tags zuvor aufgestellt am Wariner Zwei-Seen-Center, waren die Wahlplakate zur Bundestagswahl in der Nacht zum 12. August bereits beschmiert worden.
Foto:
Erst tags zuvor aufgestellt am Wariner Zwei-Seen-Center, waren die Wahlplakate zur Bundestagswahl in der Nacht zum 12. August bereits beschmiert worden.

Bislang konnten landesweit 59 Tatverdächtige ermittelt werden

svz.de von
30. September 2017, 05:00 Uhr

Trauriger Rekord für Nordwestmecklenburg: Der Landkreis war im Vorfeld der diesjährigen Bundestagswahlen landesweit einsamer Spitzenreiter in puncto Sachbeschädigung von Wahlplakaten. Zwischen Dassow und Warin wurden 259 Wahlplakate Ziel von Angriffen. Vorpommern-Rügen folgt mit 147 und der Landkreis Rostock mit 140 angegriffenen Wahlplakaten. Das teilte das Landeskriminalamt (LKA) Mecklenburg-Vorpommern gestern mit.

Insgesamt wurden 965 Wahlplakate beschädigt, entwendet, beschmiert oder beklebt. Die Verteilung auf die einzelnen Parteien ergibt laut Landeskriminalamt folgendes Bild: AfD: 406; SPD: 130; CDU: 123; NPD: 96; Linke: 63; FDP: 54; Bündnis 90/Grüne: 34; Sonstige: 32; keiner Partei zuzuordnen: 27.

Bislang konnten landesweit 59 Tatverdächtige ermittelt werden. Im Zuge der noch laufenden Ermittlungen ist laut LKA „von einem weiteren Ansteigen der Tatverdächtigenzahl auszugehen“. Bis zum Donnerstag wurden in Mecklenburg-Vorpommern 139 Straftaten wie Sachbeschädigungen und Diebstahl von Plakaten mit Bezug zur Bundestagswahl registriert. Die Zahl der angegriffenen Wahlplakate (965) liege deutlich hinter der Anzahl der beschädigten und entwendeten Wahlplakate bei der Landtagswahl 2016 (5824 angegriffene Wahlplakate). Im Bundestrend gibt es hingegen einen Anstieg, verglichen mit der Bundestagswahl 2013.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen