zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern ist Vorreiter : 250 Dörfer wollen eigene Energieversorgung

vom

250 Gemeinden in Deutschland verbindet ein Ziel: Sie wollen Bioenergiedorf sein und ihre Energie aus eigenen Ressourcen erzeugen. In MV gibt es fünf funktionierende Bioenergiedörfer. Etwa 100 weitere Orte folgen.

svz.de von
erstellt am 20.Feb.2012 | 10:11 Uhr

Gülzow | Etwa 250 Gemeinden in Deutschland verbindet ein Ziel: Sie wollen Bioenergiedorf sein und ihre Energie aus eigenen Ressourcen erzeugen. Als Bioenergiedörfer zählen Orte, die mindestens die Hälfte des Energiebedarfs aus regionaler Biomasse speisen, sagt Zdenka Hajkova von der bundeseigenen Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) in Gülzow bei Güstrow. In vielen Dörfern gebe es Biogasanlagen, die Strom produzieren, aber deren Wärme noch nicht oder nicht vollständig genutzt wird. "Die Wärmenutzung, das ist das Spannende", sagte Hajkova. Damit könnten Gas- und Ölheizungen in den Wohnhäusern ersetzt werden, die Wertschöpfung bleibe in der Region.

Mecklenburg-Vorpommer spielt der Fachagentur zufolge bei der Bioenergie eine Vorreiterrolle: "Als einziges Bundesland hat es ein sogenanntes Bioenergiedorf-Coaching ins Leben gerufen", berichtete Hajkova. Die Akademie für Nachhaltige Entwicklung (ANE) in Güstrow informiere Kommunen über die Möglichkeiten, zu einer unabhängigen Energieversorgung zu kommen. "Auch die Landgesellschaft bietet eine unabhängige Beratung für Kommunen, Landwirte und Bürger."

Mecklenburg-Vorpommern hat bisher fünf funktionierende Bioenergiedörfer, wie die Sprecherin sagte: Hermannshof bei Lüdershagen, Ivenack in der Mecklenburgischen Seenplatte und Neuhof, Neuenkirchen und Bantin am Schaalsee. Kurz davor sei auch Bollewick nahe der Müritz, wo noch 2012 das Nahwärmenetz gebaut werde. Etwa 100 weitere Orte hätten Interesse bekundet, Bioenergiedorf zu werden. Eine hundertprozentig eigene Energieversorgung ist Hajkova zufolge nur rechnerisch möglich. Dezentral erzeugter Strom muss ins Stromnetz eingespeist werden. Allerdings habe ein Bioenergiedorf in Brandenburg auch ein eigenes Stromnetz aufgebaut.

Biogas- und Holzhackschnitzelanlagen verarbeiten vielerorts Biomasse von angrenzenden Feldern oder Holzreste aus kommunalen Wäldern. Die Anlagen sind oft vom ortsansässigen Landwirt errichtet. "Im Westen schließen sich auch häufig Bürger zusammen und investieren gemeinsam in eine Anlage", sagte Haykova. Um Haushalte mit Nahwärme zu versorgen, seien weitere Investitionen notwendig: Leitungen müssen durchs Dorf verlegt werden, in den Häusern werden Übergabestationen gebraucht. Am Ende würde sich der Aufwand aber auszahlen. Die Kosten je Kilowattstunde seien meist günstiger als bei Gas oder Öl - und würden vor allem stabil bleiben. "Die Ölpreise dagegen steigen weiter an", ist sich Hajkova sicher.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat jetzt zum zweiten Mal nach 2010 zum Wettbewerb um die besten Bioenergiedörfer aufgerufen. Kommunen können sich bis zum 1. Juni bewerben. Die drei besten Ideen zur Erzeugung und Nutzung von Bioenergie auf dem Lande werden im November in Hannover mit jeweils 10 000 Euro prämiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen