Mühlengeez : 25. Agrarmesse MeLa eröffnet

<p> </p>
1 von 3

 

Tausende strömen auf Gelände

svz.de von
10. September 2015, 11:15 Uhr

Mit einem Appell zur Flüchtlingshilfe hat Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) die 25. Mecklenburgische Landwirtschaftsausstellung (MeLa) in Mühlengeez (Landkreis Rostock) eröffnet. „Wir leben in einer Überflussgesellschaft und haben verdammt nochmal die Pflicht, denen zu helfen, denen es nicht so gut geht“, sagte der Minister am Donnerstag zur Eröffnung auf dem Messegelände. Bei Sonnenschein strömten Tausende Schaulustige zur MeLa.

Bis Sonntag will die Agrar- und Ernährungsbranche moderne Formen der Pflanzen- und Tierproduktion vorstellen sowie mit Verbrauchern und Umweltverbänden ins Gespräch kommen. An der nach eigenen Angaben größten norddeutschen Agrarmesse beteiligen sich rund 1000 Aussteller aus zwölf Ländern.

Zu den Höhepunkten der Agrarmesse werden der „Bauerntag“ am Freitag und die Landestierschau am Samstag und Sonntag gezählt. Zum „Bauerntag“ wird unter anderem der Direktor für Marktordnung bei der EU-Kommission, Jens Schnaps, erwartet, der die aktuelle Strategie der EU-Kommission erläutern wolle. Gezeigt werden in sechs Tierhallen rund 1300 Tiere, darunter Rinder, Pferde, Schweine, Schafe, aber auch Kaninchen, Hühner und Ente bis zu den Bienen.

Inhaltlich stehen vor allem die Probleme bei der Milchproduktion, die stark gefallenen Schweinefleischpreise und die Anwerbung neuer Arbeitskräfte im Zentrum der Messe. Bei immer weniger Schulabgängern muss die Agrarbranche stärker um Fachkräfte werben und sich als innovative Branche mit neuesten technischen Geräte zeigen. So werde als Neuheit eine Einzelkornlegemaschine für Mais, Rüben und Raps aus Skandinavien vorgeführt. Auch die Windkraftbranche wird auf der Messe in größerem Umfang als bisher vertreten sein.

Zur Agrarbranche gehören im Nordosten rund 4700 Betriebe mit etwa 20 000 Beschäftigten. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes liegt der Produktionswert der Nordost-Landwirtschaft mit 3,1 Milliarden Euro am höchsten in Ostdeutschland. Kritiker werfen den Landwirten allerdings eine zu starke agrarindustrielle Arbeitsweise vor.    Das „Tier der MeLa 2015“ soll das schwarz-weiße Milchrind der Rasse „Deutsche Holstein“ sein. Zwischen Ostsee und Seenplatte gibt es rund 565 000 Rinder, davon 180 000 Milchkühe, die zu 96 Prozent schwarz-weiße „Deutsche Holsteins“ sind. Mit einer durchschnittlichen Milchleistung von 9300 Liter pro Kuh habe die Züchtung bereits einen bundesweit hohen Wert erreicht.

Einen Überblick über den Ablauf der MeLa finden Sie in unserer Veranstaltungsdatenbank.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen